Aviationscouts GmbH setzt auf Nachhaltigkeit und beteiligt sich an Bag to Life

IASA: Nachhaltige Luftfahrt - Sustainable Aviation

(PresseBox) (Lichtenfels, )

Aviationscouts GmbH ist zusammen mit Thomas Machalke seit Januar 2019 an Bag to Life beteiligt, der mehrfach ausgezeichneten Upcycling-Marke der Ehrensache D/V GmbH & Co. KG.

Ein gutes Netzwerk ist das A und O. Vor drei Jahren hat Thomas Bulirsch, Geschäftsführer der Aviationscouts GmbH, Kerstin Rank, Gründerin von Bag to Life, bei einer Veranstaltung kennengelernt und viele Gemeinsamkeiten in der Geschäftsidee rund um Recycling und Upcycling festgestellt.

Bag to Life wurde 2010 von Kerstin Rank in Bayreuth gegründet. Von Beginn an designte sie Taschen und Accessoires aus hocheffizienten Materialien der Luftfahrt und entwickelte den Fertigungskreislauf, den alle entsorgten Rettungswesten bei Bag to Life durchlaufen. 75.000 Rettungswesten wurden seit dem Launch vor der Entsorgung gerettet und somit 130 Tonnen Müll vermieden.

Im Zuge des Mit-Gesellschafter-Wechsels haben sich Aviationscouts GmbH und Ehrensache D/V GmbH & Co. KG geschäftlich verbunden. Im Januar 2019 fand der Umzug von Bayreuth in die Geschäftsräume der Aviationscouts GmbH nach Lichtenfels statt. Am Standort Lichtenfels entsteht so ein konstant wachsender Hotspot der Luftfahrt-Kompetenz. Bestehende Synergien können genutzt werden, wie das rund 3.500 Quadratmeter große Lager und Flächen für Verwaltung, Produktion und Logistik. „Hier gibt es Strukturen, von denen wir profitieren – angefangen bei gemeinsamen Messeauftritten und Marketing, beim Einkauf, den Materialflüssen und den Lieferanten“, sagt Kerstin Rank.

Für die Öffentlichkeit bietet Bag to Life am Samstag, den 14.12.2019 einen Tag der offenen Tür in Form eines vorweihnachtlichen „Xmas Outlet Sales“. Von 11 bis 17 Uhr können sich alle Interessierten neben einer Vorführung der Bag to Life Taschen und Accessoires auch selbst einen Einblick in die Firma und deren Nachhaltigkeitskonzept verschaffen.

„Ab 2020 sollen über das Taschensegment hinaus neue Produktlinien auf den Markt gebracht werden“ so Thomas Bulirsch. „Hier führen wir gerade unsere Expertisen zusammen und kreieren neue Produktwelten. Wir gehen als Vorbild voraus und zeigen neue Möglichkeiten auf, die wiederum eine Vielzahl an Zielgruppen bedienen und vor allem einen verantwortungsvollen Weg im Produktzyklus aufzeigen. Die Rettungsweste fliegt bis zu 10 Jahre unter dem Sitz und erlebt so viele Abenteuer bei Ihren Weltumrundungen. Die Kunden dürfen gespannt sein auf unsere neuen Ideen! Konkrete Entwürfe gibt es im ersten Halbjahr 2020 zu sehen,“ sagt Thomas Bulirsch.

Kerstin Rank wurde am 29.10.2019 mit dem BVMW Unternehmerinnen Award Oberfranken ausgezeichnet. Dieser Award wird selbständigen Frauen aus der Region überreicht, die durch ihre Ideen und Ansätze die tägliche Arbeit in der heimischen Wirtschaft verändert haben und somit ein Vorbild für andere sind. Der BVMW Unternehmerinnen Award 2019 Oberfranken stellt inspirierende Frauen aus der oberfränkischen Region vor und macht ihre Leistungen sichtbarer.

Die Entstehungsgeschichte von Bag to Life

Als eine Flugbegleiterin die Sicherheitsvorkehrung auf einem Urlaubsflug demonstrierte, traf es Kerstin Rank wie ein Blitz.

Begeistert von Material, Form und Farbe war klar: Kerstin möchte daraus Taschen anfertigen.

Dieses Ereignis im Jahr 2009 war die Geburtsstunde von „Bag to Life“ – ein englisches Wortspiel, dass zu Deutsch „Zurück ins Leben“ sinngemäß widerspiegeln soll.

Die Idee ist so simpel wie genial. Ausrangierte Rettungswesten und Flugzeugsitzbezüge bekommen ein zweites Leben als Tasche oder Accessoire. Sie designte aus High-Tech-Materialien der Luftfahrt – deren Haltbarkeit abgelaufen ist – einzigartige Produkte, die die Herzen höher schlagen lassen und auf eindrucksvolle Weise zeigen, wie die Welt durch Kreativität grüner und nachhaltiger gestaltet werden kann.

Rettungswesten und weitere Originalmaterialien der Flugzeugindustrie müssen aus Sicherheitsgründen nach einer bestimmten Zeitspanne ausgetauscht werden. Diese Hightech-Stoffe entsprechen in ihren Standards den höchsten Normen, denn nur das funktionellste und leichteste Grundmaterial findet in Flugzeugen Verwendung. Dabei sind diese Komponenten so hochwertig, dass sie in einem zweiten Leben als Tasche ihrem Träger die Vorteile der Flugzeugindustrie nahebringen.

Die Kollektion ist speziell für die Bedürfnisse von Vielfliegern und Reisebegeisterten entwickelt und designt. „Wir wollen Zielgruppen mehr für Nachhaltigkeit öffnen, indem wir ihnen nicht mit erhobenem Zeigefinger begegnen“, sagt Kerstin Rank. „Wir möchten einfach ein gut designtes Produkt mit hoher Funktionalität verkaufen“, fährt sie fort.

Quelle: PresseBox

Luftfracht: Daten zum Fliegen bringen

IASA: Nachhaltige Luftfahrt - Sustainable Aviation

Größte Air-Cargo Messe der Welt

(PresseBox) (München, 18.03.19)

Künstliche Intelligenz durchdringt Luftfrachtkette

Mit dem Internet of Things suchen sich Sendungen selbst ihren Weg
Branchentreff air cargo Europe während transport logistic, 4. bis 7. Juni 2019, in München. 
Höhere Anforderungen an den Klimaschutz, die wachsende Bedeutung des Online-Handels sowie der Mangel an Fachkräften gehören zu den großen Herausforderungen der globalen Luftfrachtindustrie. Lösungsansätze bieten die Künstliche Intelligenz, weitere Automatisierung und das Internet of Things. Die Branche forscht aber auch an alternativen Antrieben.

Sie ist die größte Luftfrachtmesse der Welt: die air cargo Europe während der transport logistic in München. Mehr als 220 Unternehmen aus über 40 Ländern werden auf rund 15.000 Quadratmetern ausstellen. „Wir freuen uns, dass wir unter anderem mit Neutral Air Partner, WCA, Finnair Cargo, Antonov Airlines, Thai Airways und All Nippon Airways weitere wichtige Player der Luftfrachtbranche für die Messe gewonnen haben”, erklärt Stefan Rummel, Geschäftsführer der Messe München.

KI setzt sich unweigerlich durch

„Die Anwendung von KI ist die logische Konsequenz der fortschreitenden Digitalisierung in der Luftfracht“, erklärt Prof. Dr. Joachim Ehrenthal von der Fachhochschule Nordwestschweiz, Mitgestalter der offenen Diskussionsrunde „Artificial Intelligence: Next Level Air Cargo?“. Durch den „Austausch über konkrete Anwendungsfälle“ will Ehrenthal das Thema künstliche Intelligenz „auf den Boden bringen.“ KI wird bereits jetzt entlang der Luftfracht-Kette eingesetzt, etwa für Prognosen, optische Prozessüberwachung, die Fahrzeugwartung, das Packen von Behältern oder die Betrugserkennung.

Oftmals passen zu den Luftfracht-Anforderungen die Verfahren der ‚Computational Intelligence‘. Darunter werden von der Natur inspirierte Verfahren verstanden, wie zum Beispiel künstliche neuronale Netze und Schwarmintelligenz. Der Fokus liegt dabei immer auf Daten und deren automatisierter Nutzung. „Wir müssen die Daten zum Fliegen bringen: Das heißt, dass bestehende Datenfriedhöfe aktiviert und in betriebliche Entscheidungs-systeme verwandelt werden müssen“, fasst Ehrenthal zusammen.

Dr. Harald Sieke, Abteilungsleiter Luftverkehrslogistik vom Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik (IML), bestätigt diese Sichtweise: „KI wird entlang der gesamten Luftfrachttransportkette eingesetzt werden. Die aussichtsreichsten Möglichkeiten bestehen bei Buchung, Reservierung sowie beim Frachtaufbau für die Flugzeugladung.“ Es werde durch KI auch zu Verschiebungen im Markt kommen, da sich einzelne Player neu aufstellen und andere vom Markt verschwinden werden.

E-Commerce – auch international immer kleinteiliger
Ein weiterer Trend: Der stark wachsende Onlinehandel führt seit Jahren zu immer kleinteiligeren Sendungen bis hin zu Einzelstücken. „Diese Kleinteiligkeit wird vor allem im grenzüberschreitenden E-Commerce ansteigen, ein für die Luftfracht sehr wichtiges Segment“, prognostiziert Sieke. Zudem will der Kunde den Transport möglichst lückenlos verfolgen. Cargo iQ, eine Initiative der International Air Transport Association (IATA), will deshalb zur Prozesskontrolle, Qualitätsüberwachung und Serviceverbesserung beitragen. Emirates SkyCargo ist hier bereits seit März 2018 zertifiziert. „Wir interagieren proaktiv mit unseren Kunden über den Versandstatus“, sagt Nabil Sultan, Emirates Divisional Senior Vice President Cargo. „Wir überwachen rund um die Uhr die Transporte anhand festgelegter Meilensteine in Echtzeit und ergreifen bei Abweichungen oder Verspätungen Korrekturmaßnahmen.“
Automatisch bis selbst-navigierend
Der Fachkräftemangel beschleunigt zudem den Trend zu automatisierten Systemen sowohl beim Handling als auch beim Transport von Luftfracht. Gleichzeitig werden „bis zu fünf Prozent der Luftfracht durch 3-D- und 4-D-Druck überflüssig werden“, schätzt Sieke. Stelle man diese Zahl jedoch dem erwarteten jährlichen Wachstum der Luftfracht gegenüber, dann seien „die Effekte dieser Techniken als vernachlässigbar anzusehen“. Einen wesentlich größeren Einfluss wird hingegen das Internet of Things haben. „In Zukunft suchen sich die Sendungen selbst ihren Weg durch das Luftfrachtnetz“, meint der Wissenschaftler. In fünf bis zehn Jahren werde die aktuell intensive Forschung dazu in der Praxis spürbar sein.

Maßnahmen für den Klimaschutz

Zum Klimaschutz leistet die Luftfracht-Branche bereits heute einen vielfältigen Beitrag, von der Elektrifizierung des Bodenverkehrs bis hin zu Solaranlagen für die Bauten. Es gilt natürlich, die Nachhaltigkeit des Transportmittels Flugzeug insgesamt zu erhöhen. An diesem Ziel arbeitet zum Beispiel die europäische Clean Sky Joint Technology Initiative (JTI). Sie ist mit 1,6 Milliarden Euro das größte EU-Projekt für Nachhaltigkeit und Wettbewerbsfähigkeit der Luftfahrt in Europa. Ein großer Potenzialträger ist die Power-to-Liquid-Technologie, ein Verfahren zum Erzeugen klimaneutraler synthetischer Flüssigbrennstoffe. Gleiches gilt für das hybrid-elektrische Fliegen – Norwegen plant damit die emissionsfreie Luftfahrt bis zum Jahr 2040. Bis zum vollelektrischen Frachtflieger ist es dagegen aufgrund technischer Beschränkungen noch ein weiter Weg.
Quelle: PresseBox

Fuhrpark des Flughafen Nürnberg wird elektrifiziert

nachhaltige Luftfahrt

Airport fliegt auf Strom – Neue Schlepperflotte fährt elektrisch

14.03.2019

Im Rahmen seines Energiemanagements wird der Airport Nürnberg seit letztem Jahr mit 100 Prozent Ökostrom versorgt. Nach und nach wird jetzt auch der Fuhrpark auf emissionsarme Antriebe umgestellt: Nach einzelnen Nutzfahrzeugen mit Hybrid- oder Elektromotor ersetzte der Flughafen seine Schlepperflotte für den Gepäck- und Frachttransport durch Modelle mit reinem E-Antrieb.

„Ein nachhaltiger Umgang mit den natürlichen Ressourcen ist uns gerade als Flughafen sehr wichtig“, so Geschäftsführer Dr. Michael Hupe. Daher sei die Anschaffung von E-Fahrzeugen nur folgerichtig. Die neue Flotte besteht zunächst aus sechs Schleppern mit je 28 Tonnen Zugleistung. Bei Auswahl und umfassenden Tests am Airport wurde der Fokus auf Wirtschaftlichkeit und Qualität gerichtet.

Matthias Reubel, Leiter der Gepäckabfertigung am Airport, ist mit den neuen Fahrzeugen hochzufrieden: „Mit ihrer Agilität dank hohem Drehmoment und ihrer Wendigkeit übertreffen die Schlepper unsere Erwartungen. Wir sind stolz, als erster Flughafen eine komplette Flotte der neuen E-Schlepper-Generation in Betrieb nehmen zu können.“

Dr. Tobias Harzer, Leiter des Herstellers Jungheinrich (Vertriebszentrums Süd), erklärt: „Wir haben bei der Entwicklung unseres großen Elektroschleppers EZS 7280 besonderen Wert auf hohe Leistung bei gleichzeitig niedrigem Stromverbrauch gelegt. Dadurch, dass wir dem Flughafen Nürnberg Fahrzeuge, Batterien und Ladegeräte aus einer Hand liefern, erreichen wir eine Systemlösung mit maximaler Energieeffizienz für einen besonders nachhaltigen Einsatz.“

nachhaltige Luftfahrt

Die Weichen für eine nachhaltige Energieversorgung hatte der Airport bereits in den Vorjahren gestellt: So wurden Hangar-Dachflächen mit Solarmodulen bestückt. Zudem wurden die großen Parkhäuser und weite Bereiche des Terminals auf LED-Beleuchtung umgestellt, was zu einer erheblichen Stromeinsparung führt. Außerdem bezieht der Flughafen schon seit Jahren Wärme aus dem Hackschnitzelheizkraftwerk eines benachbarten Landwirtschaftsbetriebs.

Quelle: Flughafen Nürnberg


 

1 2 3 4 65