Sustainable Aviation – The Urgent Need for Transformation

Rudolf (Rolf) Dörpinghaus
Rede zur Eröffnung der internationalen Fachkonferenz
GREENER SKIES AHEAD 2019

von Rudolf (Rolf) Doerpinghaus, Vorstandsvorsitzender IASA e.V.
Bonn, 19. November 2019

Es gilt das gesprochene Wort.

Rudolf (Rolf) Dörpinghaus, President IASA e.V.

Dear Mayor Limbach,
Dear Mr. Vanneste,
Most Distinguished Guests,
Ladies and Gentlemen,
Dear Friends and Members of IASA,

Welcome to the 10th GREENER SKIES AHEAD!

Thank you for joining us today!

It is an honor as well as a special pleasure to share this conference and the idea of sustainable aviation with you.

As a symposium for sustainability in aviation, GREENER SKIES AHEAD is already the conference with the longest tradition.

That’s why we are a little bit proud today!

As we have German and English speaking guests, I will use both languages.

Meine Damen und Herren,

es gibt noch ein zweites Jubiläum: Seit nunmehr fünf Jahren steht die GSA ganz im Zeichen erneuerbarer, klimafreundlicher bzw. vollsynthetischer Treibstoffe für die Luftfahrt, nachhaltig, umweltschonend, naturschützend und industriell hergestellt aus
 grünem Strom,
 Wasser und
 und dem Wertstoff CO2.

Dieses Power-to-Liquid – kurz PtL – genannte Verfahren wird von Beginn an dazu beitragen, den Luftverkehr klimafreundlicher zu machen und im Idealfall sogar einen quasi klimaneutralen Luftverkehr ermöglichen, nicht CO2-bedingte Klimaeffekte weitgehend eingeschlossen.

Als IASA sind wir stolz darauf, dazu beigetragen zu haben, das Interesse an PtL in der Luftverkehrswirtschaft ebenso wie in der Politik zu wecken.

Dies belegt auch die PtL-Zielvereinbarung im Koalitionsvertrag dieser Bundesregierung, über die wir uns besonders gefreut haben.

Mit dem Aufbau unseres Chapters ‘IASA Graduate’ ist es uns zudem gelungen, die Idee eines nachhaltigen Luftverkehrs verstärkt im Kreis akademischer Nachwuchskräfte zu verankern. Auch darüber freuen wir uns sehr!

Meine Damen und Herren,

an dieser Stelle eine grundlegende Bemerkung zur Arbeit der IASA:

Als IASA betrachten wir die Luftfahrt stets als Ganzes.

Unser Thema ist das weltweite System Luftverkehr und nicht etwa ‘nur’ ‘klimafeundliche Treibstoffe’, so wichtig dies Thema auch ist!

Die GREENER SKIES AHEAD ist dabei die einzige Veranstaltung dieser Art, die das Thema Nachhaltigkeit im Luftverkehr ganzheitlich und im Sinne der drei Säulen der Nachhaltigkeit thematisiert.

Die GSA adressiert beispielsweise
 Airlines, Flugzeughalter und Flughäfen ebenso wie den
 Flugzeug- und Triebwerksbau, den
 Boden- und Flugbetrieb oder die
 Reise bzw. den Transport von und zum Flughafen.

Ziel ist die Förderung des fachlichen Dialogs wie auch die Information der interessierten Öffentlichkeit.

Vor dem Hintergrund des drohenden Klimawandels und der erforderlichen Nachhaltigkeit adressiert die IASA aktuell vor allem
 synthetische, PtL-basierte Treibstoffe,
 innovative Antriebe und die
 Verwendung erneuerbarer Energien.

Deshalb empfehle ich Ihnen auch ganz besonders den zweiten Teil dieser Konferenz, der sich mit
 neuen Flugzeugkonzepten sowie
 elektrischen bzw. elektrohybriden Antrieben befasst.

Ladies and Gentlemen,

Here and now, we do not need to talk about Climate Change!
 You know that 2016 was the warmest year for more than a century.
 You know that this year has brought again new warming records – including October 2019.
 You know that according to WMO, global warming is happening faster than predicted.
 You are aware of evermore record-setting high temperatures.
 You know the main reason for global warming is not CO2 itself, but the increasing concentration of CO2 in the atmosphere.

Likewise important:

Here and now, we also do not need to talk about the importance and the multiple benefits of aviation,
 from its significant contribution to the global GDP to its
 unique function as the one and only worldwide web that brings people around the globe face-to-face together.

According to the latest ICAO long-term forecast,
 the number of 4.1 billion airline passengers counted in 2017
 will grow to about 10 billion in 2040!

People fly, simply and mostly because they need to fly.

Because aviation
 offers the highest level of connectivity,
 is safe and reliable,
 supports all kinds of business,
 helps to increase wealth and prosperity globally,
 creates jobs and
 makes the world a better place.

But, aviation also contributes to climate change!

Today aviation is accounted for up 3 % of global CO2 emissions.

Even though this number seems small, the impact on climate change is taken very seriously!!

In addition, there are also significant non-CO2-related effects contributing to global warming, which are still subject to further research.

The good news: for nearly all of these climate damaging effects are technical solution availbable or at least in sight!

Ladies and Gentlemen,

This conference has a simple message: Climate-friendly, even climate neutral aviation is achievable!
 It cane be done!
 It has to be done!
 And the necessary transformation is urgent and
 has to be started immediatley!

Climate change is real. Also real are potential solutions, helping aviation to meet the requirements of the Paris Climate Agreement.

And these solutions are
 already availabe or
 at least within reach in a timely manner!

To be not misunderstood: The transformation of aviation is and it will be a long and challenging road! But for most climate-related problems, technical solutions are identified!

Meine Damen und Herren,

Im Klartext: Klimafreundlicher, im Idealfall sogar klimaneutraler Luftverkehr, ist weitestgehend möglich!
Das belegen gerade auch zahlreiche Beiträge zur heutigen Konferenz.

Klimafreundliche Lösungen in der Luftfahrt entstehen
 durch neues Denken,
 durch technische Innovation,
 durch entschlossenes Handeln,
 durch den Willen aller Beteiligten, verfügbare Technologien zu realisieren und beispielsweise PtL-Fuels bzw. sogenannte E-Fuels auch zeitnah am Markt einzuführen sowie insbesondere
 durch eine verbindliche Beimischungs-Quote von PtL-Fuels.

Klimafreundliche Lösungen in der Luftfahrt entstehen jedoch
nicht durch
 einseitige Verbote,
 willkürliche Beschränkungen,
 zusätzliche Steuern oder
 sonstige Gebühren, die den unterschiedlichsten Zwecken, selten jedoch dem direkten Klimaschutz in der Luftfahrt zu Gute kommen.

Ebenso klar ist:
 Die Zeit drängt!
 Wir haben keine (!) Zeit zu verlieren!

Das heißt aber auch:
 Es genügt nicht, den drohenden Klimawandel zu beklagen.
 Es hilft nicht, etwa die Luftverkehrssteuer zu erhöhen, wenn die Einnahmen nicht auch tatsächlich zur Verminderung der CO2-Emissionen des Luftverkehrs genutzt werden.
 Es hilft auch nicht, wenn Airlines und die Betreiber von Infrastruktur – wie etwa die Flughäfen und Flugplätze – durch immer neue Belastungen wirtschaftlich und im Wettbewerb geschwächt werden.
 Es hilft auch nicht, wenn ganze Regionen vom Luftverkehr quasi abgekoppelt und damit in ihrer Entwicklung benachteiligt werden.

Meine Damen und Herren,

wir brauchen einen kostruktiven Klimaschutz!
 Nur ein wirtschaftlich starkes, international konkurrenzfähiges Luftverkehrssystem kann die erheblichen Aufgaben und Investitionen schultern, die für die schnelle Transformation der Luftfahrt in eine klimafreundliche, post-fossile Zukunft erforderlich sind.
 Nur ein wirtschaftlich starkes, international konkurrenzfähiges Luftverkehrssystem kann Vorbild und Vorreiter eines weltweit klimafreundlichen Luftverkehrs werden!
 Nur ein wirtschaftlich starkes, international konkurrenzfähiges Luftverkehrssystem kann in Verbindung mit PtL zu neuen, insbesondere auch regionalen Wertschöpfungsketten führen und damit Arbeitsplätze schaffen, wo heute aus anderen Gründen Arbeitsplätze verloren gehen.

Meine Damen und Herren,

Alle reden vom Klima.

PtL ist kein Produkt des aktuellen Klima-Hypes.

Die chemische Basis für PtL, die Fischer-Tropsch-Synthese,
 wurde vor rund 100 Jahren entdeckt,
 bereits in früheren Jahrzehnten intensiv genutzt und
 in jüngster Zeit verfahrenstechnisch immer mehr verfeinert.

Aus heutiger Sicht ist PtL die ideale Vernüpfung
 des Notwendigen, nämlich Klimaschutz,
 mit dem technolgisch Machbaren, nämlich PtL,
 und den Erfordernissen des Marktes, nämlich einer prosperierenden, der Allgemeinheit und der Nachfrage dienenden Entwicklung des Luftverkehrs.

Wenn wir die Pariser Klimaziele erreichen wollen, dann müssen wir den Luftverkehr vor allem zielführend transformieren!

Dazu brauchen wir
 neue, PtL-basierte Treibstoffe – insbesondere für die weltweiten Bestandsflotten – und
 neue Antriebstechnologien, wo immer sie sich sinnvoll einsetzen lassen.

Den Luftverkehr national zu bekämpfen, ist keine Lösung.

Ideologie hilft nicht weiter.

Es gibt keine guten oder schlechten Verkehrsträger, sondern nur im jeweiligen Bedarfsfall geeignete oder weniger geeignete Verkehrsmittel!

Meine Damen und Herren,

Steuern und Gebühren zählen zu den wirkungsvollsten Lenkungsmaßnahmen eines Staates. Um so wichtiger ist es, dass diese Instrumente klug, umsichtig, verantwortungsvoll und vor allem zielführend eingesetzt werden.

Das gilt gerade auch für den Klimaschutz.

Blinder Aktivismus kann leicht zusätzlichen Schaden anrichten.

Die Wissenschaft belegt, dass die Erderwärmung in direktem Zusammenhang mit dem CO2-Anteil in der Atmosphäre steht.

Wenn das so ist, und daran besteht kein Zweifel,
 dann muss der besteuert werden, der den CO2-Anteil in der Atmosphäre durch die Zufuhr aus fossilen Energieträgern erhöht
 und nicht der, der mit Einführung eines PtL-gestützten CO2-Kreislaufs aktiven Klimaschutz betreibt!

PtL ist der Schlüssel für einen industriellen CO2-Kreislauf auf dem Treibstoffsektor.

Eine CO2-Besteuerung, die nicht an der Quelle des zusätzlich in die Atmosphäre eingebrachten Kohlenstoffs ansetzt, ist der falsche Weg.

CORSIA und das europäische ETS können daher nur erste Zwischenschritte sein.

Meine Damen und Herren,

Hysterie ist kein guter Ratgeber. Schon gar nicht, wenn man es mit hoch komplexen Systemen wie beim Klima oder auch beim Luftverkehr zu tun hat.

Warten, bis andere handeln, ist auch keine Lösung.

Es ist geradezu staatsbürgerliche Pflicht,
 die Gesellschaft von aktivistischen Schnellschüssen abzuhalten und
 zeitnah zu zielführendem, insbesondere nachhaltigem Handeln zu motivieren!

Ladies and Gentlemen,
 Don’t think small!
 Think sustainable!

Look always for the best possible solution –
 for the protection of the climate and the environment
and
 for the future of aviation!

Enjoy the conference!

Thank you!

Allgäu Airport Memmingen veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht 2018

nachhaltige Luftfahrt

Füreinander – Miteinander – Mehr erreichen

Der Allgäu Airport Memmingen hat seinen ersten Nachhaltigkeitsbericht “Füreinander Miteinander Mehr erreichen” veröffentlicht. Bereits der Titel zeigt das Bekenntnis des Flughafenbetreibers zur Verantwortung gegenüber allen Anspruchsgruppen des Airports und den Willen, dieser Verantwortung im Geiste der Nachhaltigkeit gerecht zu werden. Aus den Anfangsbuchstaben leitet sich mit FMM auch noch das gängige Kürzel des Allgäu Airports Memmingen (Flughafen Memmingen GmbH) ab.

Nachhaltige Unternehmensführung

Der Geschäftsführer des Allgäu Airports, Ralf Schmid, unterstreicht ganz am Anfang des Nachhaltigkeitsberichts die auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Unternehmensführung des Airports. “Eine intakte Umwelt ist die Basis unseres Tuns und die Zukunft unserer Kinder.”

Als wesentliche Grundlage für das erfolgreiche Nachhaltigkeitsmanagement des Airports sieht Schmid die erfolgreiche Nachhaltigkeitszertifizierung durch die International Association for Sustainable Aviation (IASA e.V.). Ralf Schmid schließt sein Eingangsstatement zur Erstveröffentlichen des Nachhaltigkeitsberichts mit dem Satz “Das … von IASA e.V. verliehene IASA-Siegel bestätigt auf der Basis einer umfassenden, von neutralen Auditoren durchgeführten Prüfung das erfolgreiche Bemühen des Flughafen Memmingen um mehr Nachhaltigkeit.”

Nachhaltigkeitsbericht – Verantwortung auf drei Säulen

Der Nachhaltigkeitsbericht des Allgäu Airports greift das 3-Säulenmodell der Nachhaltigkeitsmethodik auf und ist demzufolge in eine ökologische, eine ökonomische und eine soziale Dimension strukturiert.

Auf übersichtlichen 60 Seiten werden die Maßnahmen und die Herausforderungen in den drei Säulen beschrieben. Energiemanagement, Wassermanagement und Umweltmanagement bilden den Anfang des Berichts. Die zusätzlich geplanten ökologischen Maßnahmen im Zuge des Flughafenausbaus beenden diesen Berichtsteil.

Angaben und Berichte zu Abfallmanagement und Recycling, Lärmmanagement, Ressourceneffizienz sind die folgenden Kernthemen. Daten und Fakten zur “Jobmaschine Flughafen”, zum sozialen Engagement des Airports für die Tafel Memmingen und zur Stärkung des Wirtschafts- und Tourismusstandort Allgäu und die Rolle des Flughafens Memmingen hierzu, runden den Nachhaltigkeitsbericht ab.

Ganz am Ende des Berichts wird das Nachhaltigkeitsprogramm des Airports im ökologischen, ökonomischen und sozialen Bereich tabellarisch dargestellt und dabei der Erfüllungsgrad jeder einzelnen Maßnahme visualisiert. Der Leser kann damit zukünftig die jeweiligen Fortschritte mitverfolgen.

Nachhaltigkeitsbericht

Nachhaltigkeitsbericht 2018 des Allgäu Airports Memmingen

Fazit: Immer mehr Unternehmen in der Luftfahrtbranche erkennen, dass eine konfliktfreie, umweltgerechte und positive Entwicklung der Luftfahrt nur mit einem nachhaltigen Unternehmensmodell zu erreichen ist, das nicht einseitig auf die finanziellen Aspekte blickt, sondern alle Bereiche berücksichtigt, auf die das Unternehmen Einfluss hat.

Die Veröffentlichung des ersten Nachhaltigkeitsberichts des Allgäu Airports Memmingen und die darin sichtbare Erfolgsstory wird dazu beitragen, dass sich weitere Unternehmen aus der Luftfahrtbranche in Richtung Nachhaltigkeit orientieren.

Der hier vorgestellte Nachhaltigkeitsbericht kann über diesen Link bezogen werden: Nachhaltigkeitsbericht 2018 – Allgäu Airport Memmingen

Autor: Michael Wühle – IASA e.V.


 

Roland Berger Aerospace & Defence Management Issues Radar

Aerospace industry:
turning point ahead?

Mit diesem Titel beginnt die jährliche Umfrage der Roland Berger GmbH zu den aktuellen Trends in der Luft-, Raumfahrt- und Verteidigungsindustrie.

Das Ziel des Roland Berger Aerospace & Defence Management Issues Radars war es, die wichtigsten Entwicklungen und Herausforderungen der Industrie zu identifizieren und durch eine anschließende, aggregierte Analyse den Führungskräften in der Luftfahrt einen ganzheitlichen Überblick über entscheidende Branchenthemen zu ermöglichen.

Die diesjährige Studie bietet drei wichtige Erkenntnisse und viele weitere Anknüpfungspunkte  zum Nachdenken:

  • Wechselnde Marktdynamik: 87% aller Teilnehmer glauben, dass der Rückgang der europäischen Verteidigungsausgaben vorbei ist; 31% allerdings erwarten einen Rückgang der zivilen Luftfahrt in den nächsten drei bis fünf Jahren
  • Einfluss der Digitalisierung: 98% der Befragten glauben, dass die Digitalisierung der nächste große Treiber der Luftfahrtindustrie ist; allerdings ist nur 5% bewusst, was wirklich auf dem Spiel steht
  • Transformation der Engineering Funktion: Nur 11% der Teilnehmer sehen innerhalb Ihres Unternehmens eine klar definierte langfristige Vision für die Engineering Aktivitäten

Schmuckbild1

Zum Download der kompletten Studie (mit freundlicher Genehmigung der Roland Berger GmbH) gelangen Sie hier: Aerospace_industry_-_turning_point_ahead

Quelle: Roland Berger GmbH, www.rolandberger.com

 

 

1 2