Ignacio Campino

Ignacio Campino

Dr. Ignacio Campino, geboren 1947 in Santiago de Chile, studierte Landwirtschaft an der Katholischen Universität von Santiago de Chile.

Nach dem Studium in Chile ging er 1973 nach Deutschland, um seine Ausbildung fortzusetzen. Er promovierte und habilitierte am Fachbereich Angewandte Biologie und Umweltsicherung der Justus-Liebig-Universität Gießen.

In 1986 wechselte er in die Wirtschaft und widmete sein Berufsleben dem Schutz der Umwelt und den natürlichen Ressourcen.

Als Leiter der Zentralabteilung Umweltschutz bei TÜV Hessen, Eschborn, hatte er die erste Begegnung mit der zivilen Luftfahrt über die Prüfung der Flugkraftstoffqualität (JET-A1) für den Frankfurter Flughafen.

Von 1995 bis 2012 arbeitete er bei der Deutschen Telekom AG, zunächst als Leiter der Zentralstelle für Umweltschutz und später als Vorstandsbeauftragter für Klimaschutz und Nachhaltigkeit.

2012 wurde er in den Vorstand der Desertec Foundation, Hamburg, berufen. Später übernahm er die Position des Beauftragten für Südamerika. Hier widmete er sich der Förderung der Nutzung von Wüsten und ariden Regionen bei der Stromerzeugung, ganz besonders der Atacama Wüste in Chile.

2014 Gründungsvorsitzender der „Initiative zur Förderung der Wirtschaftskompetenz im Sinne der Bildung für Nachhaltige Entwicklung e.V. (BiWiNa), Bonn. Hier geht es um einen Beitrag zur Einführung von Wirtschaftskompetenz in allen Ebenen der Bildung, u.a. in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), und dem Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen.

Dr. Campino übernahm in den letzten 30 Jahren verschiedene Aufträge im Ausland bezüglich alternativer Energien und Umweltschutz.

Darüber hinaus hielt er Vorlesungen an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main (2001 bis 2005) zum Thema Businessethik.

Sein Bestreben bei der IASA ist, seine Erfahrungen bei der Gewinnung vom Strom in Wüsten und ariden Regionen für die Herstellung von synthetischem Kerosin für die Luftfahrt einzubringen.

Er gehörte zu verschiedenen nationalen und internationalen Organisationen:

1996 – 1999 Vorsitzender des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI), Bezirksvereins Frankfurt-Darmstadt und Sprecher der im VDI assoziierten hessischen Ingenieure

2000 – 2011 Mitglied des Business Environmental Leadership Councils des Pew Centers on Climate Change, Washington, USA

2003 – 2004 Berufung durch die Bundesregierung in das Steering Committee der „International Conference on Renewable Energies” im Juni 2004 in Bonn

2002 – 2006 Mitglied des Kuratoriums des Potsdam Institutes für Klimafolgenforschung e.V. (PIK), Potsdam

2004 – 2011 Mitglied des Boards des European Business Council for Sustainable Energy, Bad Vilbel

2004 – 2012  Mitglied des Nationalkomitees der UN Dekade Bildung für Nachhaltige Entwicklung

2008 – 2012  Leiter der Arbeitsgruppe Wirtschaftskompetenz des Landes NRW im Rahmen der UN Dekade Bildung für Nachhaltige Entwicklung

Seit 2014 Mitglied der Initiative Momentum for Change des UN Klimasekretariats zur weltweiten Förderung von Aktivitäten zur Reduktion der CO2-Emissionen und zur Steigerung der Widerstandsfähigkeit gegenüber dem Klimawandel.

 

Er erhielt verschiedene Auszeichnungen für sein Engagement:

1997 Umweltpreis des Bundesdeutschen Arbeitskreises für umweltbewusstes Management e.V. (B.A.U.M.) für hervorragende Leistungen im Bereich Umweltschutz in der Kategorie Großunternehmen

2004 „Electronic Goes Green“ Preis für herausragende Leistungen und zukunftsweisende Ideen zur Entwicklung von nachhaltigen Technologien und deren wirtschaftlicher Umsetzung im Umweltschutz

2011 Verleihung der Ehrenmitgliedschaft von GERMANWATCH