Lufthansa Group stellt neuen Treibstoffeffizienzrekord auf

nachhaltige Luftfahrt
Spezifische Treibstoffverbrauch sinkt um 4,5 Prozent
Frankfurt, 6. Juni 2018: Die Lufthansa Group hat einen neuen Treibstoffeffizienzrekord aufgestellt: Die Flugzeuge der Passagierflotten benötigten 2017 durchschnittlich nur 3,68 Liter Kerosin, um einen Fluggast 100 Kilometer weit zu befördern (2016: 3,85 l/100pkm). Dies entspricht einer Verbesserung von 4,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Lufthansa Group hat damit das Airline-Branchenziel der jährlichen Effizienzsteigerung um 1,5 Prozent mehr als erfüllt. Dazu haben alle Fluggesellschaften des Konzerns beigetragen.
„Das ist das erfreuliche Resultat unserer kontinuierlichen Flottenmodernisierung und Effizienzprogramme. Um unseren Flugbetrieb so umweltverträglich wie möglich zu gestalten, werden wir auch weiterhin in wirtschaftliche, sparsame und leise Flugzeuge investieren. Wir wollen auch beim wichtigen Aspekt der Nachhaltigkeit eine führende Rolle in unserer Industrie einnehmen.“, so Carsten Spohr, Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Lufthansa AG, im Vorwort des heute veröffentlichten Nachhaltigkeitsberichts „Balance“.
Die Lufthansa Group arbeitet kontinuierlich und systematisch daran, die Umweltverträglichkeit ihrer international angebotenen Dienstleistungen weiter zu verbessern. 2017 hat der Aviation-Konzern 29 neue Flugzeuge in Dienst gestellt, darunter weitere äußerst effiziente Modelle der Typen A350-900, A320neo und Bombardier C Series. Insgesamt stehen bei der Lufthansa Group aktuell rund 190 Flugzeuge auf der Bestellliste mit Auslieferung bis 2025.
Darüber hinaus setzten die Treibstoffeffizienz-Experten der Lufthansa Group 2017 insgesamt 34 Projekte zur Treibstoffeinsparung um, die die CO2-Emissionen um rund 64.400 Tonnen nachhaltig reduzierten. Die eingesparte Menge Kerosin betrug 25,5 Millionen Liter – dies entspricht dem Verbrauch von circa 250 Hin- und Rückflügen auf der Strecke München-New York mit dem Airbus A350-900. Der positive finanzielle Effekt dieser Maßnahmen betrug 7,7 Millionen Euro.
Umfangreiche Informationen, Kennzahlen und Interviews zu diesen und weiteren Themen der unternehmerischen Verantwortung liefert der heute veröffentlichte 24. Nachhaltigkeitsbericht „Balance“ der Lufthansa Group. Die Berichterstattung erfolgt in Übereinstimmung mit den international anerkannten GRI Standards der Global Reporting Initiative.
nachhaltige Luftfahrt
Quelle: Lufthansa

Lufthansa LEOS nimmt zweiten eSchlepper am Flughafen Frankfurt in Betrieb

eMobility
04.06.2018
LEOS - eTug/eSchlepper
  • Das E-Fahrzeug sorgt für umweltschonende Schlepps von Großraumflugzeugen wie dem Airbus A380 und der Boeing 747
  • Bis zu 75 Prozent weniger Emissionen im Vergleich zu einem konventionellen Flugzeugschlepper

Bei Lufthansa LEOS, dem Experten für Bodenverkehrsdienste an den deutschen Großflughäfen, ist seit 2016 der weltweit erste eSchlepper am Flughafen Frankfurt im Einsatz. Jetzt hat die Tochtergesellschaft der Lufthansa Technik ein zweites Exemplar in Betrieb genommen. Bei dessen Bau wurden einige Verbesserungspotenziale berücksichtigt, die das Unternehmen aufgrund der operationellen Erfahrungen mit dem ersten eSchlepper gemacht hat – sowohl was das technische Design des Fahrzeugs als auch die Ergonomie für den Fahrer angeht.

Das von der schwedischen Firma Kalmar Motor AB entwickelte, 700 kW starke Elektrofahrzeug ist im Frühjahr dieses Jahres bei Lufthansa LEOS in Frankfurt eingetroffen. Nach den nötigen Aufrüstungsarbeiten, wie zum Beispiel dem Einbau von Funk und Transponder, ist es nun am Flughafen Frankfurt im Einsatz. Der eSchlepper sorgt für umweltschonende Wartungs- und Positionierungsschlepps sowie Pushbacks großer Passagierflugzeuge. Er bringt Flugzeuge wie den Airbus A380 oder die Boeing 747 rein elektrisch zu ihren Parkpositionen, in die Werft, ans Gate oder auf den Weg mittels Pushback und kann Flugzeuge bis zu einem maximalen Startgewicht von 600 Tonnen bewegen. Das ist das 15-fache seines eigenen Gewichts.

Mit dem Einsatz des eSchleppers lassen sich bis zu 75 Prozent der Emissionen im Vergleich zu einem konventionellen, dieselbetriebenen Flugzeugschlepper einsparen. Auch der Geräuschpegel des eSchleppers ist deutlich geringer.

Das Elektrofahrzeug verfügt über Allradantrieb und Allradlenkung, so dass es trotz seiner 9,70 Meter Länge und einer Breite von 4,50 Meter auch im teilweise begrenzten Raum der Wartungshangars gut manövrierbar ist. Die Lithium-Ionen-Akkus haben eine Kapazität von 180 Kilowattstunden. Das entspricht in etwa der fünf- bis sechsfachen Kapazität eines handelsüblichen Elektroautos. Im Bedarfsfall können die Akkus auch während des Betriebs mit Hilfe eines integrierten Dieselmotors, dem Range Extender, nachgeladen werden. Das Dieselaggregat erfüllt damit eine absichernde Aufgabe, so dass in jedem Fall die anstehenden Missionen durchgeführt werden können.

eMobility

E-Schlepper Lufthansa Leos an Boeing 747-400 VM

Der eSchlepper ist ein Projekt innerhalb der Initiative E-PORT AN am Flughafen Frankfurt. Sie verfolgt das Ziel, einzelne Fahrzeugtypen auf dem Vorfeld sukzessive auf elektromobile Antriebstechniken umzurüsten. Partner der Initiative sind neben der Lufthansa Group die Fraport AG, das Land Hessen und die Modellregion Elektromobilität Rhein-Main. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur fördert die Investitionen der Partner in Höhe von mehreren Millionen Euro in diese zukunftsweisenden Elektromobilitätsprojekte. Wissenschaftlich begleitet wird die Initiative von der Technischen Universität Darmstadt und der Technischen Universität Berlin. 2014 hat E-PORT AN den renommierten GreenTec Award in der Kategorie Luftfahrt erhalten, 2016 den Air Transport World Award als Eco-Partnership of the Year. Bereits 2013 hatte die Bundesregierung E-PORT AN als Leuchtturmprojekt ausgezeichnet.

Quelle: Lufthansa

‘FAMOS’: Neues Forschungsprojekt der Lufthansa Technik zur Verminderung des Widerstands

IASA: Nachhaltige Luftfahrt - Sustainable Aviation

Automatisiertes System ermöglicht das Beschichten großer Oberflächen mit Ribletstruktur

Hamburg, 13. Juli 2017: Lufthansa Technik hat zusammen mit Partnern im Forschungsprojekt “FAMOS” ein neuartiges Führungssystem entwickelt, das die multifunktionalen Oberflächen von Verkehrsflugzeugen mit einer strömungsgünstigen “Haifischhaut”-Struktur automatisch beschichtet. Zunächst soll die Struktur auf den Flügeloberseiten sowie auf den Ober- und Unterseiten des Höhenleitwerks appliziert werden. Weitere Anwendungsflächen, vor allem am Rumpf, sollen folgen.

Frühere Forschungen hatten bereits eine lange Haltbarkeit und einen
hohen Nutzen dieser Struktur bestätigt. Dabei konnten zunächst neue
Lacke entwickelt und die Beständigkeit der Riblet- beziehungsweise
Haifischhautstrukturen auch unter realen Bedingungen im Flugbetrieb
bewiesen werden.

Hierzu wird der Lack zunächst auf eine UV-transparente Form (Matrix)
aufgebracht. In diese Matrix ist vorab das Negativ der Riblet-Form
eingebracht worden. Die Negativ-Form wird in den frischen Lack
eingedrückt und dieser gleichzeitig durch UV-Licht gehärtet. Wenn die
Negativ-Form entfernt wird, bleibt das Positiv der Haifischhaut auf
der Oberfläche stehen. Die Matrix kann auch als endloser Gürtel
ausgebildet werden und somit einen automatischen Prozess ermöglichen.

“Unsere Untersuchungen haben gezeigt, dass wir den Reibungswiderstand
der Luft trotz geringfügiger Abnutzung der Mikrostrukturen um fünf
bis acht Prozent reduzieren können. Dadurch würden Airline-Betreiber
nicht nur rund eineinhalb Prozent Treibstoff einsparen, sondern auch
die Schadstoff-Emissionen ihrer Flotten um einen entsprechenden Wert
reduzieren können”, so Projektleiter Dr. Mathias Nolte.

Wird in den kommenden Monaten mit der Industrialisierung und
Überführung in die Produktion begonnen, könnte die automatisierte
Beschichtung von Flugzeugen mit strömungswiderstandsreduzierender
Haifischhaut bereits 2019 Realität werden.

Quelle: Lufthansa Technik


 

Lufthansa A350-900: Weltweit modernstes Langstreckenflugzeug zu Gast am Flughafen Frankfurt

nachhaltige Luftfahrt
Frankfurt, 7. Februar 2017: Am heutigen Dienstag stellte sich ein ganz besonderer Gast dem Flughafen Frankfurt vor. Der neue Lufthansa Airbus A350-900 landete erstmals um 11:34 Uhr auf dem Rhein-Main Flughafen. An Bord des Fluges mit der Sonderflugnummer LH350 waren Mitarbeiter, die die Boden- und Kabinenprozesse testeten. Denn in drei Tagen wird das Flugzeug seinen ersten Linienflug von München nach Delhi durchführen.
Kapitän und Flottenchef Martin Hoell flog die A350-900 heute von München nach Frankfurt und ist begeistert: „Die A350-900 ist durch die technische Ausstattung das Neueste, das man als Verkehrspilot fliegen kann“. Auch für die Kabinencrew ist die A350 „ein Meilenstein, der uns ganz besonders stolz macht“, sagt Purser Hermann Astl. Am Nachmittag flog das neue Flugzeug dann nach München zurück.
Wie bereits gemeldet stationiert Lufthansa die ersten zehn Flugzeuge vom Typ Airbus A350-900 in München. Erste Destinationen ab MUC sind Delhi und Boston. Das Flugzeug bietet in der LH-Konfiguration 293 Passagieren Platz: 48 Gästen in der Business Class, 21 in der Premium Economy und 224 in der Economy Class.
Mit einem neuartigen Lichtkonzept wird der Bio-Rhythmus der Passagiere an Bord unterstützt.
Im Schnitt verbraucht die A350-900 nur noch 2,9 Liter Kerosin pro Passagier und 100 Kilometer Flugstrecke. Das sind 25 Prozent weniger als die derzeit zumeist geflogenen Flugzeugtypen. Dementsprechend vermindern sich auch die Emissionen um zirka 25%. Die Rolls Royce Trent XWB-Triebwerke reduzieren zudem die Geräusch-Emissionen bis weit unter die gegenwärtigen vorgeschriebenen Grenzwerte (bis zu 16dB niedriger als ICAO Chapter 4).
Bei der A350 kommen modernste Leichtbaumaterialien zum Einsatz. Allein 53% des Strukturgewichts entfallen auf Faserverbundwerkstoffe. Neben dem Gewichtsvorteil bieten diese Werkstoffe auch Vorteile bei der Wartung und Instandhaltung.

Daten und Fakten LH A350-900XWB

 

Länge 66,8 m
Spannweite 64,75 m
Höhe 17,05 m
Geschwindigkeit 907 km/h
Flughöhe maximal 13.140 m
Max. Startgewicht 268.000 kg
Max. Landegewicht 207.000 kg
Reichweite 12.200 km
Kabinenbreite 5,61 m
Business/Premium Economy/Economy (max.) 48/21/224
nachhaltige Luftfahrt

Premiere am Flughafen Frankfurt: Erstmals brachte die Lufthansa ihre neue A350-900 XWB in die Main-Metropole
Foto: Lufthansa / Rösler

 

Quelle: Lufthansa


Werbung:

Airbus A350-900: 25 Prozent weniger Emissionen und ist beim Start wesentlich leiser

sustainable aviation

Einstieg in die 2-Liter-Flotte: Lufthansa stellt ihr modernstes Langstreckenflugzeug vor

München, 2. Februar 2017: Mit einer eindrucksvollen Lichtshow und einer feierlichen Enthüllung in der Technikhalle am Flughafen München hat Lufthansa heute ihre neue A350-900 der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Mediashow sorgte mit Lichtprojektionen  für ein 10-minütiges „Feuerwerk“. Im Beisein von 2000 Mitarbeitern und Gästen wurde das weltweit modernste Langstreckenflugzeug anschließend auf den Namen der Stadt Nürnberg getauft. Als Taufpate fungierte Nürnbergs Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly. Außerdem sprachen Carsten Spohr, CEO Lufthansa Group, der Bayerischen Finanzminister Dr. Markus Söder, Dr. Michael Kerkloh, CEO Flughafen München, und Thomas Enders, CEO Airbus. „Die A350-900 ist unser Einstieg in die 2-Liter-Flotte, ein neuer Meilenstein unserer Flottenstrategie, denn mit ihrem Einsatz vollziehen wir den Generationswechsel auf der Langstrecke“, erklärt Carsten Spohr in seiner Ansprache.

A350XWB

Die Kabine der neuen A350XWB bietet mit 5,60 Metern Breite mehr Platz als vergleichbare Flugzeugtypen. Bei den Passagieren sorgt dieses für ein großzügiges Raumgefühl. Durch die besondere bauliche Konstruktion der A350-900 ist der Kabinendruck während des Reiseflugs angenehmer, so dass die Fluggäste ihr Ziel ausgeruhter erreichen. Dieser ähnelt dem Luftdruck in einer Höhe von 1.800 Metern, im Vergleich zu 2.400 Metern Höhe bei anderen Flugzeugen. Der Effekt wird zusätzlich verstärkt durch ein neuartiges LED-Lichtsystem. Als weltweit erste Fluggesellschaft setzt Lufthansa an Bord der A350-900 verschiedene Lichtstimmungen ein, um den Tag- und Nachtrhythmus ihrer Fluggäste zu unterstützen.

Lufthansa stationiert die ersten zehn Flugzeuge vom Typ Airbus A350-900 ab dem 10. Februar 2017 in München. Erste Destinationen sind Delhi und Boston. Das Flugzeug wird 293 Passagieren Platz bieten: 48 Gästen in der Business Class, 21 in der Premium Economy und 224 in der Economy Class. Die A350-900 ist das weltweit modernste und umweltfreundlichstes Langstreckenflugzeug. Es verbraucht 25 Prozent weniger Kerosin, erzeugt 25 Prozent weniger Emissionen und ist beim Start wesentlich leiser als vergleichbare Flugzeugtypen.

sustainable aviation

Feierliche Präsentation der ersten A350XWB der Lufthansa in der Technikhalle am Flughafen München
Foto: Lufthansa/Oliver Rösler

Quelle: Lufthansa


Werbung:

Die fünfte A320neo bei Lufthansa

Frankfurt, 30. Dezember 2016

Lufthansa begrüßt die fünfte A320neo in ihrer Flotte

  • Airbus A320neo überzeugt in punkto Treibstoffeffizienz und geringer

    Lärmemission

  • 2017 sollen weitere zehn A320neo an Lufthansa ausgeliefert werden

Lufthansa hat am 29. Dezember eine weitere A320neo von Airbus übernommen. Damit wurden in diesem Jahr fünf Flugzeuge dieses neuen Typs wie geplant an Lufthansa ausgeliefert. Gestern fand auf dem Airbus-Betriebsgelände in Hamburg-Finkenwerder der ‚Transfer of Title‘ für die A320neo mit der Kennung D-AINE statt. Die Verkehrszulassung sowie die Betriebszulassung erfolgen in den nächsten Tagen, die Überführung des Flugzeugs zur Heimatbasis Frankfurt ist am 2. Januar 2017 geplant. Im neuen Jahr sollen weitere zehn A320neo an Lufthansa ausgeliefert werden.

Lufthansa ist Erstkunde des Airbus A320neo der neuesten Generation. Seit Anfang 2016 werden die Flugzeuge auf innerdeutschen und europäischen Strecken, wie Oslo, Stockholm oder Barcelona eingesetzt. Durch die neue Triebwerkstechnologie und die moderne Kabinenausstattung mit bis zu 180 Sitzplätzen ist die A320neo pro Passagier rund 20 Prozent günstiger. Die A320neo zeichnet sich zudem durch eine deutliche Reduktion von Lärm- und CO2-Emissionen aus. Die 85-Dezibel-Lärmkontur einer startenden A320neo ist nur halb so groß wie die vergleichbare Kontur einer A320 der Bestandsflotte und leistet damit einen wesentlichen Beitrag zum aktiven Schallschutz. Die Lufthansa Group hat insgesamt 116 Flugzeuge als neo-Version bestellt, 45 davon als größere A321neo-Version.

Lufthansa begrüßt die fünfte A320neo in ihrer Flotte

Quelle: Lufthansa


Werbung:

Köln/Bonn wachstumsstärkster deutscher Airport

11,9 Mio. Fluggäste und Luftfracht mit Allzeithoch

Köln, 30. Dezember 2016: Das Jahr 2016 endet für den Köln Bonn Airportmit zwei neuen Rekorden: 11,9 Millionen Passagiere nutzten den Flughafen in den vergangenen zwölf Monaten. Das waren 1,6 Millionen Fluggäste mehr als im Jahr davor, was einem Zuwachs von 15 Prozent entspricht. Neben dem Passagierverkehr erreichte auch die Luftfracht ein Allzeithoch. Bis zum Jahresende wurden 786.000 Tonnen Waren und Güter umgeschlagen – ein Anstieg im Vergleich zu 2015 um 4 Prozent.  „2016 war ein hervorragendes Jahr für uns. Köln/Bonn war der wachstumsstärkste der großen deutschen Flughäfen und hat bei Passagier- und Frachtzahlen ein neues Niveau erreicht. Dieses wollen wir halten“, erklärte Flughafenchef Michael Garvens nicht ohne Stolz.

Entscheidenden Anteil an den hohen Zuwächsen im Passagierverkehr haben die Low-Cost-Carrier. Wachstumstreiber war in diesem Jahr die neue Eurowings, die ab Köln/Bonn Low-Cost-Langstreckenflüge anbietet. Im aktuellen Winterflugplan bedient die Lufthansa-Tochter 14 Langstreckenziele in Asien, in der Karibik und den USA. 2017 kommen mit Windhoek in Namibia sowie Las Vegas, Orlando und Seattle weitere Destinationen in Übersee hinzu. Ebenfalls zum Wachstum beigetragen hat die irische Ryanair, die ihr Strecken-angebot am Köln Bonn Airport im vergangenen Jahr auf 21 Ziele im Sommer ausgebaut hat.

Quelle: Köln Bonn Airport


Werbung:

Lufthansa A350-900 erstmals in MUC gelandet

Weltweit modernste Langstreckenflotte für München

München, 21. Dezember 2016: Für die Lufthansa Group ist es eines der wichtigsten Ereignisse zum Jahresende: Die erste Lufthansa A350-900 ist heute auf ihrer Heimatbasis auf dem Münchner Flughafen gelandet. Mit insgesamt zehn Flugzeugen stationiert Lufthansa am Drehkreuz München die weltweit modernste Langstreckenflotte. Kapitän Martin Hoell hat die A350-900 heute „nach Hause“ geflogen und ist begeistert: „Die A350-900 ist auch durch die technische Ausstattung das Neueste, das man als Verkehrspilot fliegen kann“. Auch für die Kabinencrew, die die A350-900 nach München bringt, ist das Ereignis „ein Meilenstein, der uns ganz besonders stolz macht“, sagt Flugbegleiterin Annika Wittmann.
Flug LH 9921 aus Toulouse landete heute auf der südlichen Start- und Landebahn und wurde mit einem Wasserbogen der Feuerwehr begrüßt.
Die Fertigung der Lufthansa A350-900 hat Airbus in einem sehenswerten Video zusammengestellt. Er ist unter folgendem link abrufbar:  http://www.a350xwb.com/delivery/lufthansa/
Quelle: Lufthansa

Countdown für die Lufthansa A350XWB-900

25 Prozent weniger Emissionen und wesentlich leiser

Frankfurt, Dezember 2016: Der Countdown zur Auslieferung des neuesten und modernsten Langstreckenflugzeugs der Lufthansa Flotte beginnt. Am 19. Dezember 2016 erhält Lufthansa die erste AirbusA350-900, zwei Tage später, am 21. Dezember, wird der Airbus von Toulouse nach München überführt.  Hier ist die Ankunft für den Nachmittag geplant. Anschließend ist die A350-900 an verschiedenen deutschen Flughäfen zu Gast: Vor und nach den Feiertagen führen Lufthansa-Piloten das Flugtraining mit Starts und Landungen durch.

Bevor die A350-900 am 10. Februar 2017 den regulären Liniendienst von München nach Delhi aufnimmt, heißt es einen Tag zuvor: „Ready for take off“. Die A350-900 startet am 9. Februar zum ersten Mal mit Passagieren an Bord. Der A350-Flug von München nach Hamburg und zurück gibt die einmalige Gelegenheit, Erster an Bord des modernsten Langstreckenflugzeugs der Welt zu sein. Abflug in München ist um 10:30 Uhr, die Landung in der Hansestadt ist um 12:00 Uhr geplant. Die Passagiere werden gegen 17:00 Uhr wieder nach München zurückkehren. Der Ticketpreis von 179 Euro beinhaltet den Hin-und Rückflug einschließlich Steuern und Gebühren, ein Frühstück inklusive Sektempfang vor dem Abflug in München, sowie ein Gate-Event in Hamburg und vieles mehr. Die Besonderheit: Wer zuerst bucht, hat zum gleichen Preis gute Chancen, in der Business- oder Premium-Economy Class zu reisen. Buchung unter LH.com/A350.

Lufthansa Airbus A350-900

Am 19. Dezember 2016 erhält Lufthansa die erste Airbus A350-900

Lufthansa stationiert am Drehkreuz  München zehn Flugzeuge vom Typ A350-900, insgesamt sind 25 Flugzeuge bestellt. Über den Einsatzort der restlichen 15 Flugzeuge wird noch entschieden. Das weltweit modernste Langstreckenflugzeug ist eine Investition in die Zukunft: Es erzeugt 25 Prozent weniger Emissionen und ist beim Start wesentlich leiser als vergleichbare Flugzeugtypen.

Quelle: Lufthansa


Werbung:

Das modernste Langstreckenflugzeug: A350-900

München, 18. November 2016

Welcome Airbus A350-900

  • Ab 19. Dezember in der Münchner Lufthansa-Flotte
  • Erster Linienflug von München nach Delhi am 10. Februar 2017
  • Weltweit modernstes und umweltfreundlichstes Langstreckenflugzeug

Die Lufthansa Group wird am 19. Dezember 2016 ihre erste A350-900 erhalten. Das weltweit modernste Langstreckenflugzeug wird am Lufthansa Drehkreuz München stationiert und nach einem vollständigen Einbau der Kabine den regulären Linienbetrieb von München nach Delhi am 10. Februar 2017 aufnehmen. Tickets sind ab sofort buchbar. „Wir freuen uns, kurz vor Weihnachten die A350-900 willkommen zu heißen. Bereits im Februar können unsere Gäste auf ihren Flügen nach Delhi noch mehr Reisekomfort genießen. So haben wir erstmals wesentliche Bestandteile der Kabineneinrichtung weiterentwickelt. Dazu gehören unter anderem ein neu gestalteter Self-Service-Bereich in der Business Class, neue Sitze mit ergonomisch geformter Sitzpolsterung in der Economy Class, größere Bildschirme in allen Klassen und ein verbessertes Breitband-Internetangebot“, sagt Thomas Winkelmann, CEO Hub München.

Nach der Übernahme des Flugzeugs durch die Lufthansa Group am 19. Dezember, dem sogenannten „Transfer of Title“, wird die A350-900 noch in der Woche vor Weihnachten nach München überführt. Von Lufthansa Technik München wird unter anderem die Premium Economy Class eingebaut, so dass der neue Airbus Anfang Februar der Öffentlichkeit vorgestellt werden kann.

a350-900

Lufthansa stationiert die ersten zehn Flugzeuge vom Typ Airbus A350-900 ab Februar 2017 in München. Erste Destinationen sind Delhi und Boston. Das Flugzeug wird 293 Passagieren Platz bieten: 48 Gästen in der Business Class, 21 in der Premium Economy und 224 in der Economy Class. Die A350-900 ist das weltweit modernste und umweltfreundlichste Langstreckenflugzeug. Es verbraucht 25 Prozent weniger Kerosin und erzeugt 25 Prozent weniger Emissionen. Der Lärmteppich der A350-900 ist bis zu 50 Prozent kleiner als bei vergleichbaren Flugzeugtypen.

Quelle: Deutsche Lufthansa AG


Werbung:
1 2 3