Start des bahnbrechenden Programms von SkyNRG ebnet Weg für nachhaltige Luftfahrt

sustainable fuel

2019-10-03

Amsterdam (ots/PRNewswire)

Start des bahnbrechenden Programms von SkyNRG ebnet Weg für nachhaltige Luftfahrt; 85 Prozent weniger Emissionen durch nachhaltigen Flugzeugtreibstoff

Heute wird ein entscheidender Schritt auf dem Weg zu nachhaltigem Fliegen unternommen. Das niederländische Unternehmen SkyNRG, ein globaler Marktführer für nachhaltigen Flugzeugtreibstoff, startet offiziell gemeinsam mit seinen Launch-Mitgliedern das bahnbrechende Programm Board Now. Unternehmen, die sich Board Now anschließen, reduzieren ihre eigenen geschäftsreisebedingten Luftverkehrsemissionen und beteiligen sich gleichzeitig an der Entwicklung einer neuen Produktionsanlage für nachhaltigen Flugzeugtreibstoff. Board Now ist das weltweit erste Programm, das Unternehmen ermöglicht, einen direkten Beitrag zur Entwicklung dieser Branche zu leisten und aktiv den Weg für die Energiewende im Luftfahrtsektor zu ebnen. Einige renommierte Organisationen, darunter PwC und Skyscanner, haben sich bereits für das Programm angemeldet.

Organisationen, die sich Board Now anschließen, verpflichten sich über einen Zeitraum von fünf Jahren zum Kauf von nachhaltigem Flugzeugtreibstoff (Sustainable Aviation Fuel, SAF). Dadurch reduzieren sie nicht nur ihre eigenen geschäftsreisebedingten CO2-Emissionen, sondern wirken auch an der Entwicklung einer neuen Produktionsanlage mit. Ihre Investition wird von SkyNRG genutzt, um den Preisunterschied zwischen nachhaltigem Flugzeugtreibstoff und herkömmlichen Kerosin auszugleichen. Das Unternehmensbündnis hinter dem Programm Board Now sichert den Kauf erheblicher Mengen SAF, die von Europas erster dedizierter Anlage für die Produktion von nachhaltigem Flugzeugtreibstoff in Delfzijl (DSL-01) hergestellt wird.

Diese Anlage wird jährlich 100.000 Tonnen nachhaltigen Flugzeugtreibstoff produzieren. Das bedeutet für die Luftfahrtindustrie eine CO2-Reduktion von über 270.000 Tonnen pro Jahr. Nachhaltiger Flugzeugtreibstoff kann gegenüber herkömmlichem Kerosin eine CO2-Reduktion von mindestens 85 Prozent bewirken.

“Mit der Unterstützung der renommierten Organisationen, die sich an Board Now beteiligen und sich somit bewusst für nachhaltige Geschäftsreisen und eine Investition in SAF entscheiden, können wir die Energiewende in der Luftfahrt beschleunigen”, so Theye Veen, Managing Director von SkyNRG. “Wir freuen uns darauf, auch weitere internationale Organisationen dafür zu begeistern, dem Beispiel unserer Launch-Mitglieder und Partner zu folgen.”

sustainable fuel

SkyNRG Logo

Nachhaltiger Flugzeugtreibstoff entspricht den höchsten Nachhaltigkeitsstandards

Der Nachhaltigkeitsrat von SkyNRG informiert darüber, ob der Treibstoff den höchsten Nachhaltigkeitsstandards entspricht. Der Rat umschließt Mitglieder von WWF International, der European Climate Foundation, dem Solidaridad Network und der Universität Groningen. Darüber hinaus wird die Nachhaltigkeit der Lieferkette und zugehöriger Produkte mit einer Zertifizierung durch den Runden Tisch für nachhaltige Biomaterialien (Roundtable on Sustainable Biomaterials, RSB) sichergestellt – der strengste Zertifizierungsstandard für nachhaltige Treibstoffe.

Quelle: SkyNRG


 

Aim for 1 Billion Passengers to Fly on Sustainable Fuel Flights by 2025

sustainable aviation fuel

IATA set out an aim for one billion passengers to fly on flights powered by sustainable aviation fuel by 2025.

26 February 2018

Geneva – The International Air transport Association (IATA) set out an aim  for one billion passengers to fly on flights powered by a mix of jet fuel and sustainable aviation fuel (SAF) by 2025. This aspiration was identified on the tenth anniversary of the first flight to blend sustainable aviation fuel and ordinary jet fuel.

On 24 February 2008, a Virgin Atlantic Boeing 747 flew from London to Amsterdam with sustainable aviation fuel in one of its engines. The flight demonstrated the viability of drop-in biofuels, which can be blended with traditional jet fuel, using existing airport infrastructure. A flight completely powered by sustainable fuel has the potential to reduce the carbon emissions of that flight by up to 80%.

“The momentum for sustainable aviation fuels is now unstoppable. From one flight in 2008, we passed the threshold of 100,000 flights in 2017, and we expect to hit one million flights during 2020. But that is still just a drop in the ocean compared to what we want to achieve. We want 1 billion passengers to have flown on a SAF-blend flight by 2025. That won’t be easy to achieve. We need governments to set a framework to incentivize production of SAF and ensure it is as attractive to produce as automotive biofuels,” said Alexandre de Juniac, IATA’s Director General and CEO.

The push to increase uptake of SAF is being driven by the airline industry’s commitment to achieve carbon-neutral growth from 2020 and to cut net carbon emissions by 50% compared to 2005. A number of airlines, including Cathay Pacific, FedEx Express, JetBlue, Lufthansa, Qantas, and United, have made significant investments by forward-purchasing 1.5 billion gallons of SAF. Airports in Oslo, Stockholm, Brisbane and Los Angeles are already mixing SAF with the general fuel supply.

sustainable aviation fuel

On the present uptake trajectory it is anticipated that half a billion passengers will have flown on a SAF-blend powered flight by 2025. But if governments, through effective policy, help the sustainable fuel industry to scale-up its production, it is possible that one billion passengers could experience an SAF flight by 2025. The steps needed to deliver this include:

  • Allowing SAF to compete with automotive biofuels through equivalent or magnified incentives
  • Loan guarantees and capital grants for production facilities
  • Supporting SAF demonstration plants and supply chain research and development
  • Harmonized transport and energy policies, coordinated with the involvement of agriculture and military departments.

Acknowledging that some sources of biofuels for land transport have been criticized for their environmental credentials, de Juniac emphasized strongly the determination of the industry to only use truly sustainable sources for its alternative fuels.

“The airline industry is clear, united and adamant that we will never use a sustainable fuel that upsets the ecological balance of the planet or depletes its natural resources,” he said.

Source: IATA (www.iata.org)