transportlogistic: Sachsen-Anhalt will ‘New Mobility’ fördern

Power-to-Liquid

Verkehrsminister Webel offen für neue Mobilitätskonzepte

München, 5. Juni 2019: Das Land Sachsen-Anhalt nutzte die Münchner Leitmesse für Logistik, Mobilität, IT und Supply Chain Management “transportlogistic 2019” (4. bis zum 7. Juni, 2019), um vor einem internationalen Fachpublikum Potenzial und Dynamik seiner Logistik- und Verkehrsdienstleistungsbranche herauszustellen.

Pressefrühstück mit Minister Webel

In einem Pressegespräch unterstrich Verkehrsminister Thomas Webel dabei das besondere Interesse des Landes an neuen, zukunftsweisenden Konzepten und Technologien zur Verbesserung der Nachhaltigkeit im Verkehr, insbesondere zur Reduzierung des CO2-Footprints. Das Land, so Webel, sei offen für innovative Lösungen und biete mit seiner speziellen Unternehmensstruktur schon heute beste Voraussetzungen für die Umsetzung entsprechender Konzepte.

Nachdem bereits vor Kurzem der bayerische Ministerpräsident Markus Söder die volle oder teilweise Befreiung von der Energiesteuer für alternative, EE-strombasierte, synthetische Treibstoffe in den Raum gestellt hatte, lag die Frage nahe, ob sich auch Sachsen-Anhalt dieser Vorstellung anschließen könnte. “Ja, auf jeden Fall!” antwortete Minister Webel. Man müsse alles tun, um auf Bundesebene die Einführung EE-strombasierter Treibstoffe zu erleichtern und schnell zu entsprechenden Einsparungen bei der CO2-Bilanz zu kommen. Steuererleichterungen seien so lange sinnvoll, bis EE-strombasierte Treibstoffe im Wettbewerb mit fossilen Treibstoffen bestehen könnten.

In diesem Zusammenhang verwies der Minister auch auf die erfreuliche Entwicklung der Airport-Region Leipzig-Halle zu einem der wichtigsten Drehkreuze für Luftfracht in Europa. Der Minister unterstrich dabei die besondere Bedeutung nachhaltiger Treibstoffe für den Luftverkehr, zumal die Luftfahrt die Ziele des Pariser Klimaabkommens nur über die zeitnahe Einführung CO2-armer und – im Idealfall – sogar CO2-neutraler Treibstoffe erreichen kann.

Die Kosten für synthetisches Jet A1 liegen derzeit jedoch noch – teils auch aufgrund der Energiesteuer – deutlich über denen fossilen Kerosins. Ein Fortfall oder eine Minderung der Besteuerung würden beispielsweise in der steuerpflichtigen Geschäftsluftfahrt nicht nur die Einführung klimaschonender Kraftstoffe erleichtern, sondern – in der Folge – auch deren Marktdurchdringung in der Gesamtluftfahrt erheblich beschleunigen.

Power-to-Liquid

Die IASA sieht sich durch das Statement von Minister Webel in ihren Bemühungen bestätigt, die Einführung EE-strombsierter Treibstoffe für die Luftfahrt zu forcieren. Als Verband für mehr Nachhaltigkeit in der Luftfahrt unterstützt IASA verschiedene Initiativen zur Entwicklung sogenannter Power-to-Liquid-Demonstrationsanlagen (Power-to-Liquid, PtL).

Mit PtL ist hier die Methode gemeint, aus Erneuerbaren Energien Wasserstoff zu erzeugen und mit CO2, das künftig aus der Atmosphäre gewonnen werden soll, synthetisches und klimaneutrales JetFuel zu produzieren. Mittels der sogenannten „Fischer-Tropsch-Synthese“ erzeugtes Kerosin ist in der Luftfahrt schon heute nach der internationalen Normierungsbehörde ASTM für eine bis zu 50-prozentige Beimischung zu fossilem Kerosin (blend) zugelassen. Der Kraftstoff ist „drop-in-fähig“, erfordert also keinerlei Modifikationen an Triebwerken oder Fluggerät.

"New Mobility" in Sachsen-Anhalt

Pressetermin mit Thomas Webel: Um über den Standort Sachsen-Anhalt und Konzepte zur “New Mobility” zu informieren, hatte der Minister für Landesentwicklung und Verkehr (hinten Mitte) zu einem Pressetermin an den Gemeinschaftsstand von Sachsen-Anhalt geladen. Für IASA nahm Michael Wühle in seiner Funktion als stellvertretender Chefredakteur des IASA-Journals teil. Wühle nutzte zugleich die Gelegenheit, um den Minister über IASA-Aktivitäten zur Förderung der PtL-Technologie für Flugtreibstoffe zu informieren.

Die Technologie zur Herstellung dieser innovativen Kraftstoffe ist in Deutschland vorhanden und weitestgehend marktreif. Mehr über die IASA und die Power-to-Liquid-Projekte erfahren Sie über unsere Homepage https://iasaev.org oder über unsere PtL-Projektseite www.power-to-liquid.org