The IASA network of experts is the ideal platform for those, who are interested in an economically prosperous, environmentally friendly and socially accepted civil and sustainable aviation.

IASA sees itself as an ideational institution for the promotion of sustainability in the aviation sector (Sustainable Aviation). Please note: IASA is an independant international aviation and aerospace organisation with no affiliation to any political parties. Our vision of sustainability in aviation will inform you about our basic approach and our philosophy. Please contact us and become a part of our international IASA network.


electric aviation

Electro.Aero – World’s first high voltage charger designed for light aircraft

Press Release 23rd October 2019 World’s first high voltage charger designed for light aircraft delivered from Australian company Electro.Aero to US company Ampaire Electro.Aero is

Lilium

Lilium releases new footage of air taxi as it completes early flight testing and builds first manufacturing facility

MUNICH 22 October 2019: Lilium, the Munich-based startup developing a revolutionary on-demand air mobility service, has today released new footage of its all-electric Lilium Jet

VTOL Volocopter

Volocopter air taxi flies over Singapore’s Marina Bay

Singapore, 22 October 2019 – Volocopter, the pioneer in Urban Air Mobility (UAM), successfully completed its first manned flight over Singapore’s Marina Bay today. This was

SAS joins Nordic initiative for electric aviation

SAS JOINS NORDIC INITIATIVE FOR ELECTRIC AVIATION

September 25, 2019 17:38 A Nordic initiative to drive the development of electric aircraft is now being launched. Funded by Nordic Innovation (an organization under

Sustainable Aviation

Dublin Airport’s Electric Vehicle Strategy Takes Off

July 17, 2019 Dublin Airport has a target to convert its existing fleet of 111 vehicles to Low Emission Vehicle (LEV) over the next five

IASA - sustainable aviation

Ampaire Announces First Public Electric Flight

The Highest-Capacity Electric Aircraft Ever Flown Held First Public Test Flight in the Skies Above Southern California on Thursday, Paving the Way for Ampaire Inc.

IASA - Sustainable Aviation

Harbour Air and magniX Partner to Build World’s First All-Electric Airline

Aviation Leaders Set to Transform Seaplanes into ePlanes — a Zero-emission Aircraft for the Future REDMOND, WA and VANCOUVER, B.C. – March 26, 2019 –

HiFly

Hi Fly leads the world with plastic-free trial flight

26 December 2018 In a global first for the airline industry, and a defining moment for the sustainability of the planet, wet-lease carrier Hi Fly

Aircraft Noise

NASA Technologies Significantly Reduce Aircraft Noise

More than 70 % reduction in airframe noise achievable Washington D.C., June 25, 2018: A series of NASA flight tests has successfully demonstrated technologies that

sustainable aviation

SolarStratos Aims to Reach Stratosphere More Than 80,000 Feet Above Earth Using SunPower® Solar Technology

The Two-Seater Solar Plane is Expected to Break Records with World’s First Piloted Stratospheric Solar Flight by 2020 SAN JOSE, Calif., June 20, 2018 /PRNewswire/

EmbraerX unveils first eVTOL concept

eVTOL aircraft concept Los Angeles, California, May 8, 2018 EmbraerX, an Embraer organization dedicated to developing disruptive businesses, today unveiled its first electrical Vertical Take-Off

sustainable aviation fuel

Aim for 1 Billion Passengers to Fly on Sustainable Fuel Flights by 2025

IATA set out an aim for one billion passengers to fly on flights powered by sustainable aviation fuel by 2025. 26 February 2018 Geneva –

IASA: Nachhaltige Luftfahrt - Sustainable Aviation

Bringing together international expertise on jet biofuel and electric aircraft

Press Release   •   Mar 21, 2018 12:18 GMT On Thursday Avinor, the Federation of Norwegian Aviation Industries and Zero are organizing the conference “Emission-free aviation in 2040?”

nachhaltige Luftfahrt - sustainable aviation

Drone Delivery Canada Achieves Compliant Operator Status with Transport Canada

Toronto, Ontario, February 9, 2018, Drone Delivery Canada ‘DDC or the Company’ (TSX.V:FLT OTC:TAKOF), is pleased to announce that Transport Canada has granted the Company

sustainable aviation

Boeing Debuts First 737 MAX 7

Longest-range MAX airplane offers 18% less fuel consumption per seat Renton (Seattle), Wash., Feb. 5, 2018: Boeing marked another airplane development milestone today as thousands


We ask you to collaborate and to support us. Participate the greatest challenge of modern aviation. Become a member of IASA. You have the choice between a personal membership or corporate membership. With a membership at IASA you underline your commitment to a modern, sustainable aviation.

Sustainable products and events

Breaking News – Breaking News – Breaking News

IASA is supported by


Nachhaltige Luftfahrt - Sustainable Aviation


Lufthansa und SWISS Kunden können bei der Buchung ihrer Flüge klimaneutrale Treibstoffe kaufen

IASA e.V. - nachhaltige Luftfahrt
  • Lufthansa und SWISS bauen Optionen für CO2-Kompensation aus und integrieren „Compensaid“-Angebot des Lufthansa Innovation Hubs in ihre Buchungsportale 
  • Nachhaltige alternative Treibstoffe ermöglichen nahezu CO2-neutrales Fliegen
  • Langjähriger Partner myclimate arbeitet eng mit „Compensaid“ zusammen und unterstützt den Service der Plattform

14.11.2019

Nach erfolgreich abgeschlossener Testphase wird die vom Lufthansa Innovation Hub entwickelte Plattform „Compensaid“ das zentrale Kompensationsangebot der Lufthansa Group. Ab sofort finden Kunden von Lufthansa und SWISS „Compensaid“ direkt im Buchungsportal der Fluggesellschaften. Damit haben sie die Möglichkeit, die bei ihrer Flugreise unvermeidlich entstehenden CO2-Emissionen mit nachhaltigen alternativen Kraftstoffen weitgehend auszugleichen. Dieses sogenannte Sustainable Aviation Fuel (SAF) ist eine der vielversprechendsten Optionen, um die Zukunft des Fliegens klimaneutral zu gestalten.

„Die Förderung nachhaltiger, alternativer Treibstoffe ist zentraler Teil unserer Klimastrategie. Wir machen sie als eine der ersten Airlines weltweit unseren Kunden als Kompensationslösung verfügbar und treiben so ihre Entwicklung voran“, so Harry Hohmeister, Konzernvorstand Deutsche Lufthansa AG und Chief Commercial Officer Network Airlines. „Damit legen wir gemeinsam mit unseren Kunden einen weiteren wichtigen Grundstein für eine nachhaltigere Luftfahrt.“

Eine industrieweite Nutzung scheitert bislang an der verfügbaren Menge und den hohen Kosten des innovativen Treibstoffes, da bislang nur wenige Raffinerien weltweit in der Lage sind, SAF zertifiziert und in ausreichenden Mengen zu produzieren.

„Compensaid“ macht SAF erstmals einem breiten Publikum zugänglich

„Wir sind überwältigt von den positiven Reaktionen, die ‚Compensaid‘ im Testbetrieb erfahren hat“, sagt Gleb Tritus, Managing Director Lufthansa Innovation Hub. „Wir freuen uns, dass wir nach der überaus erfolgreichen Anlaufphase nun ein langfristiges Angebot für Lufthansa und SWISS Kunden geschaffen haben. Damit machen wir SAF und die noch junge Technologie dahinter erstmals einem breiten Publikum bekannt.“

Es handelt sich um die weltweit erste Onlineplattform dieser Art, die Endkunden eine transparente und schnell wirksame Möglichkeit gibt, mithilfe von alternativen Treibstoffen ihren CO2-Verbrauch beim Fliegen auszugleichen.

IASA e.V. - nachhaltige Luftfahrt

Betankung Lufhansa Flugzeug in Frankfurt

“Compensaid“ arbeitet eng mit Partner myclimate zusammen

Für die CO2-Kompensation über „Compensaid“ stehen den Reisenden zwei Optionen zur Verfügung: Sie können einerseits fossile Flugkraftstoffe eins-zu-eins durch SAF ersetzen. Dafür berechnet die Plattform die Preisdifferenz zwischen SAF und fossilem Kerosin. Kunden zahlen lediglich den Aufpreis für den innovativen Kraftstoff. Das Fuel Management der Lufthansa Group speist das SAF innerhalb von sechs Monaten in Frankfurt in den Flugbetrieb ein.

Alternativ können Reisende über die Schweizer Stiftung myclimate, die bereits seit 2007 Partner der Lufthansa Group für wirksamen Klimaschutz ist, Waldaufforstungsprojekte unterstützen und damit langfristig positive Klimaeffekte erzielen. Mit der „Compensaid“-Plattform haben Kunden die Wahl, über welchen Ansatz sie die CO2-Emissionen ihrer Flugreise reduzieren möchten. Ebenso möglich ist die Kombination der Alternativen.

Die Lufthansa Group bekennt sich seit Jahrzehnten zu einer nachhaltigen und verantwortungsvollen Unternehmenspolitik und engagiert sich mit Nachdruck dafür, die Umweltauswirkungen ihrer Geschäftstätigkeit auf ein unvermeidbares Maß zu begrenzen. Dafür investiert der Konzern kontinuierlich: In den nächsten zehn Jahren erhält die Lufthansa Group im Schnitt alle zwei Wochen ein neues, treibstoffeffizienteres Flugzeug.

Informationen zu „Compensaid“ finden Sie unter lufthansa.compensaid.com und swiss.compensaid.com.

Quelle: Lufthansa


 

Inbetriebnahme Power-to-Liquid Anlage Kopernikus-P2X

PtX

Karlsruhe, 7. November 2019

Kick-Off Kopernikus-Projekt P2X – Phase 2

Das Kopernikus-Projekt P2X dient der Erforschung, Validierung und Implementierung von “Power-to-X”-Konzepten. Ziel des Kopernikus-Projektes ist es, neuartige Technologien zu entwickeln, mit welchen unter Einsatz von regenerativ erzeugtem Strom aus Wasser und CO2 stoffliche Energieträger und chemische Produkte für die Sektoren Verkehr und Chemie kostengünstig, zeitlich flexibel und auf die gesellschaftlichen Bedürfnisse abgestimmt hergestellt werden. „Power-to-X“-Technologien stellen einen Lösungsansatz hin zu einer erfolgreichen flächendeckenden Sektorenkopplung unter Ausnutzung der P2X-Wertschöpfungsketten dar.

Power-to-Liquid

CO2-arme PtL-Treibstoffe sind einer der wichtigsten Faktoren hin zu einer klimaschonenden Luftfahrt und gewinnen immer mehr an Bedeutung. Zur Zeit sind PtL-Fuels jedoch am Treibstoffmarkt nicht verfügbar. Umso mehr ist die zügige Entwicklung von PtL-Produktionsanlagen erforderlich. Das Kopernikus-Projekt P2X ist ein bedeutender Meilenstein am dem Weg dorthin.

Phase 1 – Konzeption

In der ersten Phase des Projekts wurde auf dem Gelände des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) im Campus Nord eine modulare P2X-Anlage auf der Basis eines 40-Zoll-Containers errichtet. Diese Anlage wurde nun am 7. November feierlich von den Projektbeteiligten in Betrieb genommen.

Die kompakte PtX-Anlage produziert aus dem Atmosphärengas Kohlendioxid (CO2), das mittels innovativer Technik aus der Umgebungsluft entnommen wird und aus intern durch Abwärme erzeugten Wasserdampf zunächst ein CO- und H2-haltiges Synthesegas mittels innovativer Hochtemperatur Co-Elektrolyse erzeugt. Anschließend erfolgt im Fischer-Tropsch-Reaktor die Umwandlung in Kohlenwasserstoffe aus denen schließlich die gewünschten synthetischen Treibstoffe destilliert werden.

 

PtX

PtX-Kompaktanlage der Phase 1 im KIT-Campus

Die PtX-Anlage der 1. Phase hat den Nachweis eindrucksvoll erbracht, dass es mit vorhandener Technologie möglich ist, klimaschonende synthetische Treibstoffe aus erneuerbaren Energiequellen dezentral zu gewinnen.

Damit ist das Tor weit geöffnet, weltweit dezentrale Produktionsanlagen für “grünen” Treibstoff insbesondere für die Luftfahrt zu errichten. Benötigt werden nur eine Quelle erneuerbarer Energien und Wasser. Die Atmosphäre steht dabei als aus menschlicher Sicht unerschöpfbare Quelle von CO2 zur Verfügung.

Aus dem klimaschädlichen Treibhausgas und Schadstoff CO2 wird somit ein wertvoller Rohstoff zur Treibstoffgewinnung, der in immer neuen Zyklen zur Verfügung steht.

 

PtX

Prof. Dr. Roland Dittmeyer, Leiter des Instituts für Mikroverfahrenstechnik am KIT

Die anwesenden Projektmitglieder, Pressevertreter und weitere Gäste konnten die PtX-Anlage persönlich in Augenschein nehmen. Prof. Dr. Dittmeyer, Mitglied im Lenkungskreis des Kopernikus-Projekts P2X erläuterte die Funktionsweise der Anlage und präsentierte Proben der bereits erzeugten PtL-Fuels.

Phase 2 – Optimierung

Nach erfolgreichem Abschluss der 1. Phase wird das P2X-Kopernikus-Projekt nun auf die nächste Entwicklungsebene gehoben. In Phase 2 soll die entwickelte Kompaktlösung auf eine PtL-Produktion von 200 Litern pro Tag hochskaliert werden (10 L/Tag in Phase 1). Die elektrische Anschlußleistung der Elektrolyse wird dabei bei 150kW liegen.

Diese Anlage kombiniert in größerem Maßstab wie bisher in Phase 1 die CO2-Gewinnung aus der Luft (Climeworks), die sogenannte Hochtemperatur Ko-Elektrolyse (Sunfire) zur Synthesegasherstellung, die anschließende Umwandlung des Synthesegases in flüssige Kraftstoffe (Ineratec) mit nachgeschaltetem Hydrocracking und Auftrennung in die unterschiedlichen Produkte, u.a. Kerosin Jet A1 (KIT IMVT).

Ziel ist es in dieser Phase 2, den Prototyp für ein effizientes, wärmeintegriertes und flexibles Verfahren zur dezentralen Kraftstoffsynthese, je nach Wunsch entweder Diesel oder Kerosin, aus erneuerbarem Strom und CO2 zu entwickeln. Der Wirkungsgrad soll dabei deutlich über 60% liegen. Die entsprechende PtX-Produktionsanlage wird wie in Phase 1 auf dem KIT-Campus errichtet. Auf dem als “Energy Lab 2.0” bezeichneten Areal wird ab sofort gebaut und einzelne Teilsysteme in Betrieb genommen. Die Entwicklungs- und Testphase dieser PtX-Anlage läuft bis Ende 2022.

Die Projektteilnehmer wurden am zweiten Tag der Veranstaltung im Rahmen eines Kick-Off-Meetings mit dem Fahrplan der 2. Phase vertraut gemacht. Daneben gab es Fachvorträge der Industriepartner Climeworks, Sunfire und Ineratec. Bereits im Januar wird das nächste Treffen der Projektbeteiligten stattfinden. Die Entschlossenheit der Teilnehmer, das Projekt sehr zügig anzugehen und die Überzeugung, ein erfolgreiches Ergebnis zu erzielen war deutlich zu spüren. Es lag Pioniergeist in der Luft.

Phase 3 – Demonstration

Um bereits in Phase 2 möglichst konkret werden zu können, werden Szenarien für den praktischen Einsatz von PtL-Produktionsanlagen insbesondere auch für die Luftfahrt untersucht. Hier tritt der Luftfahrtverband IASA e.V. auf den Plan. Die Luftfahrtexperten des gemeinnützigen Vereins werden geeignete Investoren und potenzielle Betreiber von kommerziellen PtL-Produktionsanlagen in Deutschland aus ihrem Netzwerk ansprechen und für das Projekt gewinnen. Im gleichen Zug wird IASA auch potenzielle Abnehmer des synthetischen Kerosins ansprechen. Sowohl die Business-Aviation als auch die kommerzielle Luftfahrt sollen so früh wie möglich gewonnen werden, um sich dann an der Demostrationsphase spätestens ab dem Jahr 2023 aktiv zu beteiligen.

Michael Wühle, IASA e.V.


Die International Association for Sustainable Aviation e.V. (IASA) setzt sich seit 2014 für den Einsatz von Power-to-Liquid-Treibstoffen in der internationalen Luftfahrt ein und betreibt hierzu eigene Projekte und Aktivitäten. Die IASA-Jahreskonferenz GREENER SKIES AHEAD am 19. November 2019 im Bonner Wissenschaftszentrtum steht auch in diesem Jahr im Fokus von PtL-Treibstoffen für eine nachhaltige Luftfahrt. Interessierte können sich noch unter www.iasaev.org oder über https://www.xing.com/events/greener-skies-ahead-gsa-2019-2053420 für die Konferenz anmelden.

Airbus investiert mit Amprius in den Marktführer für Batterietechnologie mit hoher Energiedichte

IASA: Nachhaltige Luftfahrt - Sustainable Aviation

  Strategische Investition von Airbus Defence and Space in Amprius, Inc.

  Neue Generation von Lithium-Ionen-Batterien mit Silizium-Nanodraht-Anode

  Ausbau der Produktion zur Deckung kurzfristigen Bedarfs im Zephyr-Programm

München, 31. Oktober 2019 – Airbus Defence and Space ist eine Partnerschaft mit den Kapitalgebern des US-amerikanischen Batterieherstellers Amprius eingegangen. Die Finanzierung dient dazu, die Entwicklung moderner Batteriespeicher mit Silizium-Nanodraht- Anoden-Technologie voranzutreiben.

Die Beteiligung von Airbus Defence and Space soll den Ausbau der Produktionskapazität fördern und Batterien mit höherer Energiedichte für Luftfahrtinnovationsprogramme von Airbus Defence and Space wie dem hoch fliegenden Pseudosatelliten (HAPS) Zephyr und Urban Air Mobility bereitstellen.

„Diese Partnerschaft stärkt die Verbindung zweier Marktführer und führt die neueste Batteriegeneration auf dem Markt mit dem fortschrittlichsten HAPS-Programm zusammen. Zephyr ist derzeit der einzige vollständig solarbetriebene HAPS, der in der Stratosphäre in einer durchschnittlichen Flughöhe von 70.000 Fuß (21 Kilometern) betrieben wird. Er stellt persistente satellitenähnliche Dienste auf lokaler Ebene bereit und deckt ein breites Spektrum von Anwendungen und Aufgabenstellungen ab“, erklärt Jana Rosenmann, Head of Unmanned Aerial Systems bei Airbus.

Amprius brachte 2013 als erster Hersteller Lithium-Ionen-Batterien mit 100% Silizium- Anoden auf den Markt und produziert handelsübliche Batterien mit der branchenweit höchsten Energiedichte. Zu den Produkt- und Technologieplattformen des Unternehmens gehören vollständig aus Silizium bestehende Nanodraht-Anoden, Silizium-Graphit-Anoden, lithiumreiche Kathoden und speziell für Silizium ausgelegte Hochspannungselektrolyte.

„Wir freuen uns sehr, mit Airbus zusammenzuarbeiten und Batterien für das Zephyr- Programm zu liefern“, so Jon Bornstein, COO von Amprius. „Der Einbau der Lithium-Ionen- Batterien mit vollständig aus Silizium bestehender Nanodraht-Anode von Amprius in die Zephyr-Plattform ist eine wichtige Bestätigung dieser Technologie. Auch die Entwicklung von Hochenergiezellen für Urban Air Mobility eröffnet spannende Möglichkeiten für die Erschließung neuer Märkte in der Luftfahrt.“

Amprius-Batteriesysteme mit hoher Energiedichte eignen sich für Smartphones, Wearables, Drohnen, Roboter, Luftfahrzeuge, elektrische Transportmittel und militärische Ausrüstung.

Zephyr ist das weltweit führende solargetriebene unbemannte Fluggerät in der Stratosphäre. Es wird sowohl militärischen als auch zivilen Kunden neue optische, sensorische und kommunikative Möglichkeiten bieten. Zephyr besitzt das Potenzial, das Katastrophenmanagement zu revolutionieren, unter anderem durch die Überwachung der Ausbreitung von Waldbränden oder Ölteppichen. Es ermöglicht nicht nur eine konstante Überwachung ökologischer Veränderungen, sondern auch die Kommunikation mit den entlegensten Teilen der Erde.

Für den nötigen Antrieb sorgt modernste Batterietechnik. Sowohl die zusätzliche Produktionskapazität bei Batterien der neuen Generation als auch die Forschung an künftigen Batteriekonzepten werden dem Zephyr-Programm und seiner marktführenden Position zugutekommen.

Über das Airbus-Programm Zephyr

Eigentliches Ziel des Zephyr-Systems ist es, persistente Dienste kostengünstig auf lokaler Ebene mithilfe eines wiederverwendbaren, solarelektrisch betriebenen Flugzeugs anzubieten und dabei eine breite Anwendungspalette abzudecken: etwa die Meeresüberwachung und dazugehörige Einsätze, Grenzschutzmissionen, Kommunikation, Lokalisierung und Überwachung von Waldbränden oder Navigation. Die in der Stratosphäre in einer durchschnittlichen Flughöhe von 70.000 Fuß bzw. 21 Kilometern betriebene Ultraleichtdrohne Zephyr wiegt bei einer Spannweite von 25 Metern kaum 75 Kilogramm. Sie fliegt über dem Wetter (Wolken, Strahlströme) und dem normalen Luftverkehr und soll gezielt für lokale oder regionale Missionen eingesetzt werden.
Zephyr besitzt die Fähigkeit, sich konkret auf ein bestimmtes Zielgebiet (das Hunderte Meilen umfassen kann) zu konzentrieren und ist daher ideal für lokale ISR-Missionen (Intelligence, Surveillance and Reconnaissance – Informationsgewinnung, Überwachung und Aufklärung) mit hoher Persistenz geeignet. Dabei bietet es, ähnlich einem Satelliten (jedoch mit höherer Bildkörnigkeit), Kommunikations- und Erdbeobachtungsdienste über lange Zeiträume und ohne jede Unterbrechung. Das Zephyr-System ist kein reines Flugzeug und kein reiner Satellit, besitzt jedoch Merkmale von beidem, indem es die Persistenz eines Satelliten und die Flexibilität einer Drohne in sich vereint. Das einzige Zivilflugzeug, das in dieser Höhe geflogen ist, war die Concorde; ansonsten können nur die militärischen Aufklärer U-2 und SR-71 „Blackbird“ in vergleichbaren Höhen eingesetzt werden. Zephyr hat mehrere Weltrekorde aufgestellt, unter anderem im Jahr 2018 für die längste Flugdauer ohne Betankung. Bei seinem Erstflug blieb der Zephyr S, das erste Produktionsmodell des Luftfahrzeugs, mehr als 25 Tage in der Luft und erreichte dabei Flughöhen von über 21 Kilometern.

Quelle: Airbus

Weiterer Schritt zur CO2-Neutralität durch E-Mobility-basiertes Luftfracht-Handling

nachhaltige Luftfahrt

Ab sofort sorgen vier komplett elektrisch betriebene Fracht- und Gepäckschlepper für einen schnellen, leisen und emissionsfreien Frachtguttransport auf dem Flughafen Stuttgart. Ebenso kraftvoll, aber bis zu 60  Prozent sparsamer als dieselbetriebene Fahrzeuge, ziehen seit Anfang September die »SHERPA« E von Goldhofer sämtliche Luftfrachtgüter an ihre Bestimmungsorte. „2018 ist es uns erstmals gelungen, den Passagier- und Gepäcktransport auf dem Vorfeld batteriebetrieben und abgasfrei abzuwickeln. Das haben wir durch den Austausch dieselbetriebener Frachtschlepper mit den abgasfreien Goldhofer-Modellen jetzt auch im Cargo-Bereich geschafft“, so Dr. Arina Freitag, Geschäftsführerin der Flughafen Stuttgart GmbH.

Bei der Planung, Organisation und Einrichtung einer entsprechenden Lade-Infrastruktur waren die Airport-Technology-Experten von Goldhofer eng mit eingebunden. „Dass die Stärke, Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit unserer Hochleistungsschlepper dabei mithelfen, die anspruchsvollen Klimaziele des Stuttgarter Flughafens in die Tat umzusetzen, freut uns sehr. Gleichzeitig spornt es uns an, unsere Entwicklungen nachhaltiger und umfassender Ground-Handling-Konzepte weiter voranzutreiben“, so Lothar Holder, Sprecher des Vorstands der Goldhofer AG und Leiter des Geschäftsfelds Airport Technology.

Seit Oktober ist der Flughafen Stuttgart seinem Ziel der CO2-Neutralität einen weiteren Schritt näher gekommen. Der Grund: Die Flotte der Frachtschlepper ist nun komplett mit »SHERPA« E von Goldhofer bestückt. Durchgängig elektrisch betrieben lösen die völlig abgasfreien und geräuscharmen Modelle die bisher eingesetzten Diesel-Fahrzeuge ab. Gründe für den Austausch sind die mit den neuen Fahrzeugen einhergehenden operativen und wirtschaftlichen Effizienzsteigerungen sowie die Förderung nachhaltiger Umweltverträglichkeit – kurz: Energieeinsparungen, Emissionssenkungen und Lärmreduzierungen. Davon profitieren alle Beteiligten: der Flughafen Stuttgart, die Flugfrachtanbieter sowie die Mitarbeiter auf dem Rollfeld.

Ausdauernd und sparsam – »SHERPA« E
Die E-Schlepper von Goldhofer vereinen genau wie dieselbetriebene Modelle dasselbe hohe Niveau an Zuverlässigkeit, Sicherheit und Flexibilität. Die hocheffiziente, 400-V-Lithium-Ionen-Batterie bietet sehr kurze Ladezeiten, erlaubt Zwischenladungen und ist über 30 Prozent ausdauernder im Vergleich zu Blei-Säure-Batterien. Gegenüber dieselbetriebenen Fahrzeugen ergeben sich Energie-Einsparungspotenziale von bis zu 80 Prozent. Die Goldhofer »IonMaster« Technology ermöglicht das Zwischenladen in jeder noch so kurzen Pause. Da­durch lässt sich der »SHERPA« E über mehrere Schichten hinweg nahezu pausenlos einsetzen. Ein aktiv gesteuertes Temperaturmanagement sorgt dabei für eine maximale Lebensdauer der Batterie. Der emissionsfreie »SHERPA« kann in Gebäuden wie im Freien verwendet werden. Das Modell bietet verschiedene Ballastierungen sowie drei Kabinenoptionen an. Diese individuelle Konfigurierbarkeit ermöglicht eine individuelle Fahrzeuganpassung an die spezifischen Anforderungen und Gegebenheiten des jeweiligen Flughafens.

Kraftvoll, nachhaltig und wirtschaftlich – »IonMaster« Technologie
Zum reibungslosen Betrieb des »SHERPA« E setzt Goldhofer auf seine »IonMaster«-Technologie, einen leistungsstarken Elektro-Antrieb mit Lithium-Ionen Hochvolt-Batterie. Als modulares, effizientes und langlebiges Antriebskonzept ermöglicht die »IonMaster«-Technologie in Verbindungen mit unterschiedlichen Ladeinfrastrukturen den hocheffizienten Einsatz von Fahrzeugen. Der Fuhrpark ist somit quasi ständig einsatzverfügbar und kann je nach Flughafenlogistik auf ein Minimum an Fahrzeugen reduziert werden.

nachhaltige Luftfahrt

Kraftvoll, emissionsfrei und leise – der vollelektronische Gepäck- und Fracht- Schlepper »SHERPA« E im Einsatz. (Foto: Flughafen Stuttgart)

Vorreiter in Sachen CO2-Neutralität
Durch den Austausch der Diesel-Frachtschlepper mit den elektrisch betriebenen Goldhofer-Modellen hat der Flughafen Stuttgart eine weitere Etappe in Richtung einer vollumfänglichen E-Mobilitäts-Flotte erreicht. Als Mitglied der Klimaschutzinitiative Airport Carbon Accreditation (ACA) erhielt der größte baden-württembergische Flughafen erst kürzlich zum dritten Mal in Folge die Zertifizierung des Dachverbands der europäischen Verkehrsflughäfen ACI Europe für sein CO2-Management.

Quelle: Goldhofer


 

Aviationscouts GmbH setzt auf Nachhaltigkeit und beteiligt sich an Bag to Life

IASA: Nachhaltige Luftfahrt - Sustainable Aviation

(PresseBox) (Lichtenfels, )

Aviationscouts GmbH ist zusammen mit Thomas Machalke seit Januar 2019 an Bag to Life beteiligt, der mehrfach ausgezeichneten Upcycling-Marke der Ehrensache D/V GmbH & Co. KG.

Ein gutes Netzwerk ist das A und O. Vor drei Jahren hat Thomas Bulirsch, Geschäftsführer der Aviationscouts GmbH, Kerstin Rank, Gründerin von Bag to Life, bei einer Veranstaltung kennengelernt und viele Gemeinsamkeiten in der Geschäftsidee rund um Recycling und Upcycling festgestellt.

Bag to Life wurde 2010 von Kerstin Rank in Bayreuth gegründet. Von Beginn an designte sie Taschen und Accessoires aus hocheffizienten Materialien der Luftfahrt und entwickelte den Fertigungskreislauf, den alle entsorgten Rettungswesten bei Bag to Life durchlaufen. 75.000 Rettungswesten wurden seit dem Launch vor der Entsorgung gerettet und somit 130 Tonnen Müll vermieden.

Im Zuge des Mit-Gesellschafter-Wechsels haben sich Aviationscouts GmbH und Ehrensache D/V GmbH & Co. KG geschäftlich verbunden. Im Januar 2019 fand der Umzug von Bayreuth in die Geschäftsräume der Aviationscouts GmbH nach Lichtenfels statt. Am Standort Lichtenfels entsteht so ein konstant wachsender Hotspot der Luftfahrt-Kompetenz. Bestehende Synergien können genutzt werden, wie das rund 3.500 Quadratmeter große Lager und Flächen für Verwaltung, Produktion und Logistik. „Hier gibt es Strukturen, von denen wir profitieren – angefangen bei gemeinsamen Messeauftritten und Marketing, beim Einkauf, den Materialflüssen und den Lieferanten“, sagt Kerstin Rank.

Für die Öffentlichkeit bietet Bag to Life am Samstag, den 14.12.2019 einen Tag der offenen Tür in Form eines vorweihnachtlichen „Xmas Outlet Sales“. Von 11 bis 17 Uhr können sich alle Interessierten neben einer Vorführung der Bag to Life Taschen und Accessoires auch selbst einen Einblick in die Firma und deren Nachhaltigkeitskonzept verschaffen.

„Ab 2020 sollen über das Taschensegment hinaus neue Produktlinien auf den Markt gebracht werden“ so Thomas Bulirsch. „Hier führen wir gerade unsere Expertisen zusammen und kreieren neue Produktwelten. Wir gehen als Vorbild voraus und zeigen neue Möglichkeiten auf, die wiederum eine Vielzahl an Zielgruppen bedienen und vor allem einen verantwortungsvollen Weg im Produktzyklus aufzeigen. Die Rettungsweste fliegt bis zu 10 Jahre unter dem Sitz und erlebt so viele Abenteuer bei Ihren Weltumrundungen. Die Kunden dürfen gespannt sein auf unsere neuen Ideen! Konkrete Entwürfe gibt es im ersten Halbjahr 2020 zu sehen,“ sagt Thomas Bulirsch.

Kerstin Rank wurde am 29.10.2019 mit dem BVMW Unternehmerinnen Award Oberfranken ausgezeichnet. Dieser Award wird selbständigen Frauen aus der Region überreicht, die durch ihre Ideen und Ansätze die tägliche Arbeit in der heimischen Wirtschaft verändert haben und somit ein Vorbild für andere sind. Der BVMW Unternehmerinnen Award 2019 Oberfranken stellt inspirierende Frauen aus der oberfränkischen Region vor und macht ihre Leistungen sichtbarer.

Die Entstehungsgeschichte von Bag to Life

Als eine Flugbegleiterin die Sicherheitsvorkehrung auf einem Urlaubsflug demonstrierte, traf es Kerstin Rank wie ein Blitz.

Begeistert von Material, Form und Farbe war klar: Kerstin möchte daraus Taschen anfertigen.

Dieses Ereignis im Jahr 2009 war die Geburtsstunde von „Bag to Life“ – ein englisches Wortspiel, dass zu Deutsch „Zurück ins Leben“ sinngemäß widerspiegeln soll.

Die Idee ist so simpel wie genial. Ausrangierte Rettungswesten und Flugzeugsitzbezüge bekommen ein zweites Leben als Tasche oder Accessoire. Sie designte aus High-Tech-Materialien der Luftfahrt – deren Haltbarkeit abgelaufen ist – einzigartige Produkte, die die Herzen höher schlagen lassen und auf eindrucksvolle Weise zeigen, wie die Welt durch Kreativität grüner und nachhaltiger gestaltet werden kann.

Rettungswesten und weitere Originalmaterialien der Flugzeugindustrie müssen aus Sicherheitsgründen nach einer bestimmten Zeitspanne ausgetauscht werden. Diese Hightech-Stoffe entsprechen in ihren Standards den höchsten Normen, denn nur das funktionellste und leichteste Grundmaterial findet in Flugzeugen Verwendung. Dabei sind diese Komponenten so hochwertig, dass sie in einem zweiten Leben als Tasche ihrem Träger die Vorteile der Flugzeugindustrie nahebringen.

Die Kollektion ist speziell für die Bedürfnisse von Vielfliegern und Reisebegeisterten entwickelt und designt. „Wir wollen Zielgruppen mehr für Nachhaltigkeit öffnen, indem wir ihnen nicht mit erhobenem Zeigefinger begegnen“, sagt Kerstin Rank. „Wir möchten einfach ein gut designtes Produkt mit hoher Funktionalität verkaufen“, fährt sie fort.

Quelle: PresseBox

Weltweit erste Forschungsanlage für effiziente Kraftstoffsynthese aus Luft besteht Praxistest

IASA: Nachhaltige Luftfahrt - Sustainable Aviation

28.10.2019 12:25

KIT-Medieneinladung: Weltweit erste Forschungsanlage für effiziente Kraftstoffsynthese aus Luft besteht Praxistest

Karlsruher Institut für Technologie

Vier Projektpartner, vier Prozessstufen und ein Durchbruch im „P2X“-Projekt des BMBF: Auf dem Gelände des Karlsruher Instituts für Technologe (KIT) findet am 6. November 2019 die feierliche Inbetriebnahme der weltweit ersten integrierten Power-to-Liquid-Versuchsanlage mit simultaner Elektrolyse von Wasserdampf und Kohlendioxid statt. Ein Projektteam aus KIT, Climeworks, Sunfire und Ineratec, einer Ausgründung aus dem KIT, haben in einem kompakten Container alle Prozessschritte untergebracht, mit denen aus Luft und Strom flüssiger, CO2-neutraler Kraftstoff hergestellt werden kann. Die Medien sind herzlich eingeladen, Anmeldung bitte an presse@kit.edu.

„Power-to-X“-Technologien, kurz P2X, ermöglichen es, Strom aus erneuerbaren Quellen elektrochemisch in stoffliche Ressourcen wie Wasserstoff, Kohlenmonoxid und Synthesegas oder Kraftstoffe umzuwandeln. P2X ist auch der Name eines der vom BMBF geförderten Kopernikus-Projekte zur Energiewende, in denen technologische und wirtschaftliche Lösungen für den Umbau des Energiesystems entwickelt werden. Am Projekt P2X sind Forschungseinrichtungen, Industrieunternehmen sowie zivilgesellschaftliche Organisationen beteiligt. Innerhalb von zehn Jahren sollen neue technologische Entwicklungen bis zur industriellen Reife gebracht werden. Die in der ersten Projektphase entwickelte modulare integrierte Anlage zur Umwandlung von Kohlendioxid (CO2) aus der Luft in Kraftstoffe markiert einen wichtigen Meilenstein auf diesem Weg.

Feierliche Inbetriebnahme der Power-to-Liquid-Anlage des Kopernikus-Projektes „P2X“ am Mittwoch, 6. November 2019, 10:00 bis 14:00 Uhr

Quelle: IdW

Neue Impulse für die Energiewende

Power to Liquid

21.10.2019

Power2X startet in die zweite Projektphase

Seit September 2019 läuft die zweite Phase des Kopernikus-Projektes P2X, das unter anderem von der DECHEMA koordiniert wird. Es will nachhaltige Lösungen für energetische Versorgung und stoffliche Wertschöpfung aufzeigen.

In den nächsten drei Jahren steht bei P2X die Zukunft eines nachhaltigen Energiesystems im Fokus. Es muss primär die Reduktion klimaschädlicher Emissionen zum Ziel haben, um den damit einhergehenden Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur so weit als noch möglich zu verlangsamen. Andererseits muss Energie für die chemische Industrie, Haushalte, Transport und Verkehr bezahlbar bleiben und die Versorgungssicherheit gewahrt werden. Neben der wissenschaftlichen Forschung sind daher auch Fragen zur Akzeptanz ein Thema.

In der ersten Phase des Kopernikus-Projektes P2X wurde die technologische Basis für Lösungen erforscht. Diese Technologien können dabei helfen, die CO2-Neutralität von Produkten wie Kraftstoffen und Chemikalien zu erreichen. Die Highlights aus der ersten Förderphase, die im Herbst endete, sind in der Broschüre „Impulse für die Energiewende“ zusammengestellt. Dazu gehört beispielsweise die Entwicklung neuer Elektrodenmaterialien, mit denen Wasser wirtschaftlicher und kostengünstiger in Wasserstoff und Sauerstoff zerlegt werden kann. Auch eine nachhaltige Chemie wird möglich: Mithilfe von Bakterien können zum Beispiel Basischemikalien mit CO2 und Strom aus erneuerbaren Quellen hergestellt werden.

thumbnail

Forschung, Industrie, Gesellschaft und Politik müssen zusammenarbeiten, damit unser Energiesystem sich grundlegend verändern kann und bereit für die Energiewende ist. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert dazu seit Herbst 2016 vier Kopernikus-Projekte. In dieser Forschungswerkstatt für die Energiewende arbeiten mehr als 240 Partner aus Wissenschaft, Industrie und Zivilgesellschaft zusammen. Weitere vom Bundesministerium geförderte Kopernikus-Projekte:

ENSURE diskutiert darüber, wie die Netze der Zukunft aussehen können und welche Möglichkeiten der Energieverteilung es dabei gibt.

SynErgie erforscht, wie industrielle Prozesse durch erneuerbare Energien verbessert werden können.

ENavi untersucht, wie Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zusammenfinden können. Es geht dabei um Fragen wie: Welche politischen Vorgaben sind am erfolgversprechendsten, um den CO2-Ausstoß zu verringern? Und wie kann man die Gesellschaft für unliebsame Maßnahmen gewinnen?

Weitere Informationen: https://www.kopernikus-projekte.de

Hinweis: IASA e.V. ist assoziierter Partner der zweiten Phase des Kopernikus-Projektes P2X

Quelle: DECHEMA

Rolls-Royce schliesst Übernahme der Elektro- und Hybrid-Elektro-Flugzeugantriebssparte von Siemens ab

IASA: hybrid aviatio

(PresseBox) (Blankenfelde-Mahlow, )

Rolls-Royce hat die Übernahme der Siemens Aktivitäten im Bereich der Elektro- und Hybrid-Elektro-Flugzeugantriebe (vormals eAircraft) abgeschlossen. Dem voraus gegangen waren die üblichen Arbeitnehmerkonsultationen.

Die zügige Abwicklung der Akquisition, die im Juni dieses Jahres bekannt gegeben wurde, demonstriert, wie gut sie zu unserer Strategie passt, die Elektrifizierung anzuführen. Auch unserem Ziel, eine wichtige Rolle in der „dritten Ära “ der Luftfahrt zu spielen, kommen wir dadurch schneller näher.

Rob Watson, Director – Rolls-Royce Electrical, sagte: „Wir freuen uns sehr über die schnelle Umsetzung der für die Übernahme erforderlichen juristischen Schritte und Prozesse. Wir heißen unsere neuen Kolleginnen und Kollegen bei Rolls-Royce willkommen und freuen uns auf unsere Zusammenarbeit bei der Entwicklung neuer Technologien und Lösungen. Wir stehen am Beginn der ,dritten Ära‘ der Luftfahrt mit einer neuen Klasse leiserer und saubererer Flugzeuge. Unsere neuen Kolleginnen und Kollegen werden unser Portfolio mit wichtigen Kenntnissen, ihrer Expertise und neuer Technologie ergänzen.“

Paul Stein, Rolls-Royce Chief Technology Officer, fügte hinzu: „Das Technologieportfolio und Know-how, das wir durch die Übernahme erworben haben, ergänzt unsere bisherigen Entwicklungen im Bereich Elektrifizierung, wie zum Beispiel Mikrogrids, hybrid-elektrische Antriebe für Züge sowie Anwendungen für die Luftfahrt.

Elektrifizierung ist nur ein Teil unserer Bemühungen um größere Nachhaltigkeit in der Luftfahrt. Wir steigern die Treibstoffeffizienz unserer Gasturbinen weiter, verbessern die Integration von Triebwerk und Flugzeug und fördern die Entwicklung nachhaltiger Treibstoffe.“

Die ehemalige Siemens-Sparte mit Sitz in Deutschland und Ungarn beschäftigt rund 180 hochqualifizierte Elektrokonstrukteure und -ingenieure, die bereits zahlreiche voll- und hybridelektrische Antriebslösungen für die Luftfahrtindustrie entwickelt haben.

Diese Mitarbeiter, die an ihren jetzigen Standorten bleiben werden, kennen wir bereits gut dank unserer gemeinsamen Arbeit am E-Fan X-Demonstrator-Programm. Sie sind nun Teil eines Unternehmens, das erfolgreich an der Elektrifizierung der Luftfahrt arbeitet. Die neuen Kollegen der deutschen Standorte werden organisatorisch bei Rolls-Royce Deutschland in Dahlewitz bei Berlin eingebunden.

Im Konzern haben wir bereits erfolgreich Bodentests eines Hybrid-Antriebssystems durchgeführt, das sich für zahlreiche kleinere Transportplattformen eignet, darunter EVTOLs (hybrid-elektrische Fluggeräte mit Senkrechtstart- und -landefähigkeit), Verkehrsflugzeuge und hybride Hubschrauber. Diese Tests im Rahmen eines der weltweit umfassendsten Entwicklungs- und Integrationsprogramme für hybride Gasturbinentriebwerke in der Luftfahrt ebnen den Weg für experimentelle Flüge im Jahr 2021. Zudem entwickeln wir im Rahmen der ACCEL-Initiative ein vollelektrisches Demonstrator-Flugzeug, das versuchen wird, den globalen Geschwindigkeitsrekord für vollelektrische Flüge zu brechen.

Bereits vor dem Abschluss der Übernahme hatte Rolls-Royce zahlreiche Ankündigungen zum Thema Elektrifizierung gemacht. Ende August starteten wir mit Widerøe, der größten Regionalfluglinie Skandinaviens, ein gemeinsames Forschungsprogramm zur emissionsfreien Luftfahrt. Das Programm trägt zum Ziel der Fluglinie bei, ihre bestehende regionale Flotte bis 2030 zu ersetzen und zu elektrifizieren.

Anfang August unterzeichneten wir zusammen mit dem Land Brandenburg, der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg und anderen Industriepartnern eine Absichtserklärung zum Bau einer Demonstrator-Anlage für die Produktion synthetischer Treibstoffe in der Lausitz.

Global Alliance Powerfuels wirbt für mehr alternative Kraftstoffe im Luftverkehr

Power to Liquid Impulskampagne
PRESSEMITTEILUNG, MONTREAL/BERLIN

Wichtigster Schritt: weltweite Beimischungsquote von mindestens 2 Prozent / Vorreiternationen sollten zusätzliche Programme auflegen / Analyse informiert über Kosten und Maßnahmen

Positionspapier: Powerfuels in Aviation

Die Global Alliance Powerfuels – ein branchenübergreifender Zusammenschluss von Unternehmen und Verbänden – hat die Mitgliedstaaten der Zivilluftfahrtorganisation der Vereinten Nationen ICAO dazu aufgerufen, strombasierte, erneuerbare Kraftstoffe (Powerfuels) in den Fokus ihrer Klimaschutz- und Nachhaltigkeitsstrategie zu rücken. Für den Einstieg sollte das Ziel sein, eine weltweite Quote zur Beimischung von Powerfuels in Höhe von mindestens 2 Prozent zu beschließen. Die Kosten dafür wären schon heute gut vertretbar. Der Preis für ein Flugticket würde sich entsprechend der Beimischungsquote erhöhen: bei einer Beimischung von 2 Prozent um 2 Prozent, bei 10 Prozent um 10 Prozent, bei 50 Prozent um 50 Prozent. Das zeigt eine Analyse, die die Global Alliance zur 40. Versammlung der ICAO im kanadischen Montreal veröffentlich hat.

Andreas Kuhlmann, Sprecher der Global Alliance Powerfuels und Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Energie-Agentur (dena): „Powerfuels sind der Schlüssel für den Klimaschutz im Luftverkehr. Die bisherigen Instrumente zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen in diesem Sektor reichen bei weitem nicht aus. Die Finanzierung von Klimaschutzmaßnahmen in anderen Sektoren ist nur ein Ausgleichsmechanismus und nachhaltige Biokraftstoffe sind für den Luftverkehr sehr begrenzt verfügbar. Deshalb sollte die ICAO Powerfuels in ihre Nachhaltigkeitsstrategie aufnehmen und zeitnah Beimischungsquoten einführen. Einzelne Staaten und Regionen sollten darüber hinaus aktiv werden, um die Entwicklung zu beschleunigen, zum Beispiel durch eigene Quotenregelungen und Anreizprogramme für Fluglinien, Flughäfen und Kraftstoffproduzenten. Die Bundesregierung sollte zum Beispiel die Gelegenheit nutzen, mit dem Klimaschutzprogramm 2030 die geplante Erhöhung der Luftverkehrssteuer für die Förderung der Produktion von Powerfuels-Flugkraftstoffen einzusetzen.“

Kosten überschaubar: 10 Prozent Beimischung bedeutet 10 Prozent höhere Flugpreise

Der Markt für Powerfuels steht noch am Anfang. Erste Projekte zum Aufbau der Powerfuels-Produktion für den Luftverkehr laufen zum Beispiel in den Niederlanden, in Norwegen und Deutschland. Wie die Analyse der Global Alliance zeigt, könnte der Markt durch eine regional oder sogar weltweit verpflichtende Beimischungsquote schnell wachsen. Der Preis pro Liter würde rasch abnehmen und könnte bis 2050 auf fast einen Euro sinken.

Selbst bei Kosten von 2,40 Euro pro Liter Powerfuels-Kerosin, die nach Schätzungen schon in naher Zukunft erreichbar wären, ließen sich die Emissionen spürbar senken, ohne dass Flugtickets erheblich teurer würden. Ein typischer Urlaubsflug von Berlin nach Mallorca kostet beispielsweise 145 Euro. Bei einer Beimischungsquote von 2 Prozent würde das Ticket 3 Euro teurer werden, bei einer Beimischungsquote von 10 Prozent 15 Euro. Ein Langstreckenflug von Berlin nach Peking für 525 Euro würde bei einem Powerfuels-Anteil von 2 Prozent 11 Euro teurer werden; bei einem Anteil von 10 Prozent 53 Euro.

Das CO2-Reduktionspotenzial von Powerfuels-Kerosin hängt stark davon ab, welcher Strommix und welche CO2-Quellen bei der Produktion zum Einsatz kommen. Nach sehr konservativen Schätzungen könnte es im Vergleich zu fossilem Kerosin etwa 75 Prozent betragen. Bei einer weltweiten Beimischungsquote von 2 Prozent könnten somit rund 14 Millionen Tonnen CO2 im Jahr eingespart werden; bei einer Beimischungsquote von 10 Prozent rund 68 Millionen Tonnen CO2. Das wäre mehr als der jährliche Treibhausgasausstoß eines Landes wie Irland.

Rahmenbedingungen für Powerfuels schaffen

Die aktuellen Rahmenbedingungen in der internationalen Luftfahrt sind aus Sicht der Global Alliance nicht geeignet, effektive Anreize für den Einsatz von Powerfuels zu geben. Die ICAO hat den Reduktionsmechanismus CORSIA eingerichtet, der garantieren soll, dass die Emissionen im Luftverkehr ab 2020 nicht weiter steigen. Der Schwerpunkt liegt dabei aber auf der Finanzierung von Klimaschutzmaßnahmen in anderen Sektoren. Dieses Instrument könnte so weiterentwickelt werden, dass auch Investitionen in Powerfuels attraktiv werden. Die nächste ICAO-Konferenz zu alternativen Kraftstoffen im Luftverkehr sollte dafür die Grundlagen schaffen. Vorreiternationen sollten jedoch schon vorher aktiv werden.

Auf nationaler Ebene könnte ein Teil der Einnahmen aus Steuern und Abgaben im Luftverkehr für Powerfuels-Programme genutzt werden. Der europäische Emissionshandel bezieht zwar den Luftverkehr mit ein, aber bei einem Preis von unter 30 Euro pro Tonne CO2 entstehen für die Luftverkehrswirtschaft noch keine Anreize, in Powerfuels zu investieren. Schweden und Norwegen sind dabei, Beimischungsquoten für Bio-Kraftstoffe im Flugbenzin einzuführen. Solche Quotenregelugen sollten auf Powerfuels erweitert werden.

Die deutsche Regierung hat in ihrem neuen Klimapaket angekündigt, die Rahmenbedingungen für die Produktion von strombasierten Kraftstoffen zu verbessern. Zur Diskussion steht auch, die Einführung einer Quote für Powerfuels-Kerosin zu untersuchen. Die parallel angekündigte Anhebung der Luftverkehrssteuer sollte dann jedoch nicht ausschließlich für die Bahn, sondern auch für die Förderung erster Powerfuels-Kerosin-Anlagen genutzt werden. Zusammen mit den Bundesländern, der Industrie und den Gewerkschaften hat sich die Bundesregierung außerdem vorgenommen, eine industriepolitische Initiative für Powerfuels in der Europäischen Union auf den Weg zu bringen. So steht es im Leipziger Statement zur Zukunft der Luftfahrt, das die deutschen Stakeholder im August vorgelegt haben. Die Global Alliance unterstützt dieses Vorhaben ausdrücklich.

Die Analyse „Powerfuels in Aviation“ (auf Englisch) sowie weitere Informationen zur Global Alliance Powerfuels sind online zu finden unter www.powerfuels.org (auf Englisch).

Über die Global Alliance Powerfuels

Powerfuels sind gasförmige oder flüssige Kraft-, Brenn- und Grundstoffe, die mithilfe von Strom aus erneuerbaren Energien wie Wind- oder Solarkraft erzeugt werden. Der Strom treibt einen Elektrolyseprozess an, mit dem aus Wasser Wasserstoff gewonnen wird. Der Wasserstoff kann entweder direkt genutzt oder zu Energieträgern weiterverarbeitet werden, die je nach Bedarf Gas oder Öl ersetzen, sei es als Kraftstoff im Verkehr, als Brennstoff zur Erzeugung von Wärme und Strom oder als Grundstoff in der chemischen Industrie. Bekannt sind die Umwandlungsverfahren unter Begriffen wie Power to Gas (Strom zu Gas) und Power to Liquid (Strom zu Flüssigkeit).

Die Global Alliance Powerfuels verfolgt das Ziel, einen globalen Markt für strombasierte Kraft- und Brennstoffe aus erneuerbaren Energien aufzubauen. Sie informiert über die Potenziale, gibt Empfehlungen zur Entwicklung geeigneter Rahmenbedingungen und stößt Pilotprojekte an. Gegründet wurde sie Ende 2018 von international agierenden Unternehmen und Verbänden aus den Branchen Energie und erneuerbare Energien, Fahrzeugwirtschaft und Luftfahrt, Chemie und Mineralöl sowie Maschinen- und Anlagenbau. Die dena koordiniert als Initiator die Aktivitäten der Global Alliance.

Quelle: dena


 

Start des bahnbrechenden Programms von SkyNRG ebnet Weg für nachhaltige Luftfahrt

sustainable fuel

2019-10-03

Amsterdam (ots/PRNewswire)

Start des bahnbrechenden Programms von SkyNRG ebnet Weg für nachhaltige Luftfahrt; 85 Prozent weniger Emissionen durch nachhaltigen Flugzeugtreibstoff

Heute wird ein entscheidender Schritt auf dem Weg zu nachhaltigem Fliegen unternommen. Das niederländische Unternehmen SkyNRG, ein globaler Marktführer für nachhaltigen Flugzeugtreibstoff, startet offiziell gemeinsam mit seinen Launch-Mitgliedern das bahnbrechende Programm Board Now. Unternehmen, die sich Board Now anschließen, reduzieren ihre eigenen geschäftsreisebedingten Luftverkehrsemissionen und beteiligen sich gleichzeitig an der Entwicklung einer neuen Produktionsanlage für nachhaltigen Flugzeugtreibstoff. Board Now ist das weltweit erste Programm, das Unternehmen ermöglicht, einen direkten Beitrag zur Entwicklung dieser Branche zu leisten und aktiv den Weg für die Energiewende im Luftfahrtsektor zu ebnen. Einige renommierte Organisationen, darunter PwC und Skyscanner, haben sich bereits für das Programm angemeldet.

Organisationen, die sich Board Now anschließen, verpflichten sich über einen Zeitraum von fünf Jahren zum Kauf von nachhaltigem Flugzeugtreibstoff (Sustainable Aviation Fuel, SAF). Dadurch reduzieren sie nicht nur ihre eigenen geschäftsreisebedingten CO2-Emissionen, sondern wirken auch an der Entwicklung einer neuen Produktionsanlage mit. Ihre Investition wird von SkyNRG genutzt, um den Preisunterschied zwischen nachhaltigem Flugzeugtreibstoff und herkömmlichen Kerosin auszugleichen. Das Unternehmensbündnis hinter dem Programm Board Now sichert den Kauf erheblicher Mengen SAF, die von Europas erster dedizierter Anlage für die Produktion von nachhaltigem Flugzeugtreibstoff in Delfzijl (DSL-01) hergestellt wird.

Diese Anlage wird jährlich 100.000 Tonnen nachhaltigen Flugzeugtreibstoff produzieren. Das bedeutet für die Luftfahrtindustrie eine CO2-Reduktion von über 270.000 Tonnen pro Jahr. Nachhaltiger Flugzeugtreibstoff kann gegenüber herkömmlichem Kerosin eine CO2-Reduktion von mindestens 85 Prozent bewirken.

“Mit der Unterstützung der renommierten Organisationen, die sich an Board Now beteiligen und sich somit bewusst für nachhaltige Geschäftsreisen und eine Investition in SAF entscheiden, können wir die Energiewende in der Luftfahrt beschleunigen”, so Theye Veen, Managing Director von SkyNRG. “Wir freuen uns darauf, auch weitere internationale Organisationen dafür zu begeistern, dem Beispiel unserer Launch-Mitglieder und Partner zu folgen.”

sustainable fuel

SkyNRG Logo

Nachhaltiger Flugzeugtreibstoff entspricht den höchsten Nachhaltigkeitsstandards

Der Nachhaltigkeitsrat von SkyNRG informiert darüber, ob der Treibstoff den höchsten Nachhaltigkeitsstandards entspricht. Der Rat umschließt Mitglieder von WWF International, der European Climate Foundation, dem Solidaridad Network und der Universität Groningen. Darüber hinaus wird die Nachhaltigkeit der Lieferkette und zugehöriger Produkte mit einer Zertifizierung durch den Runden Tisch für nachhaltige Biomaterialien (Roundtable on Sustainable Biomaterials, RSB) sichergestellt – der strengste Zertifizierungsstandard für nachhaltige Treibstoffe.

Quelle: SkyNRG


 

1 2 3 31